An die Liebe muss man Glauben, sonst kann kein Vertrauen wachsen. Doch der Glaube wächst mit gegenseitiger Aufmerksamkeit – und manchmal auch kleinen Aufmerksamkeiten. Der Valentinstag ist da ja immerzu ein gefährliches Datum für liebende Männer. Allzu schnell geht der 14. Februar im allgemeinen Terminchaos unter – und dann ist es zu spät. Und in diesem Jahr liegt der Gedenktag für Liebende besonders ungünstig. Kaum ist die Fasnacht vorbei, aber der letzte Kater ganz gewiss noch nicht abgeklungen, steht Valentin vor der Tür und die Liebste erwartet zu Aschermittwoch eine besonders liebe Überraschung.

Für alle, die dann mit leeren Händen dastehen, hat sich das katholische Ehe- und Familienpastoral im Dekanat Hegau ein Notfallangebot ausgedacht: Am Freitag, 16. Februar, lädt das Team zum Valentinsgottesdienst ein. Angekündigt wird ein meditativer Gottesdienst mit Texten, schönen Liedern und Gebeten – und die Musikgruppe Um Himmels Willen wird den Gottesdienst ab 19 Uhr musikalisch gestalteten. Als Buße soll das nicht verstanden werden. „Eingeladen sind Paare, die sich an diesem Abend mal wieder einen Abend zu zweit gönnen möchten“, erklärt Claudia Bartl vom Vorbereitungsteam und betont, dass das Angebot zwar von der katholischen Kirche organisiert wird, aber Paaren aller Konfessionen offen steht. „Auch Paare, die geschieden und wieder verheiratet sind, sind herzlich eingeladen. Sie sollen wissen, dass sie in unserer Kirche einen Platz haben“ verspricht Dekanatsreferent Manfred Fischer. Und am Ende des Valentinsgottesdienstes haben die Paare nicht nur die die Möglichkeit, sich von Dekan Matthias Zimmermann segnen zu lassen, sondern im Anschluss das improvisierten „Kirchenbistro“ als Begegnungsstätte zu nutzen. Das Motto des Abends für Paare in der Singener Peter-und-Paul-Kirche heißt dann „… mit dir das Leben puzzeln!“ Denn nicht zuletzt, wenn das Valentinsgeschenk ausgefallen ist, ist so ein Beziehungspuzzle besonders spannend zu lösen.

matthias.biehler@suedkurier.de