Kreis Konstanz Kreis-AfD wählt Vorsitzenden ab - Gedeon sieht sich selbst noch im Amt

Turbulente Sitzung in Singen um die Abwahl von Kreisvorsitzendem Wolfgang Gedeon. Knappe Mehrheit will den umstrittenen Politiker als Chef im Landkreis loswerden. Im September wird der Kreisvorstand neu gewählt.

Ebenso wie auf Landesebene geht auch im Landkreis Konstanz ein tiefer Riss durch die Partei Alternative für Deutschland (AfD). Im Vorstand gibt es derzeit massiven Streit darüber, wer den Kreisverband führt. Das wird nach der Mitgliederversammlung der Partei am Montagabend in Singen deutlich. Eine Mehrheit der versammelten 30 Parteimitglieder sprach sich bei dem Treffen in einer Abstimmung dafür aus, den Vorsitzenden Wolfgang Gedeon zu entmachten und als Kreis-Chef wegen seiner umstrittenen Äußerungen zum Holocaust abzuwählen. Doch war diese Abwahl satzungskonform? Vorstandsmitglied Fritz Walter beantwortet diese Frage mit einem klaren Ja. Eine ordentliche Mitgliederversammlung habe Gedeon abgewählt. "Herr Gedeon hat in der AfD keine politische Heimat", so Walter. Gedeon selbst sieht das anders. "Ich bin und bleibe bis zur nächsten Mitgliederversammlung Kreisvorsitzender", erklärte er gegenüber unserer Redaktion.

Nach Angaben von Fritz Walter soll die Neuwahl des kompletten Vorstands am 6. September stattfinden. Walter sagte gegenüber dieser Zeitung, er habe die Abstimmung über Gedeon in der Singener Versammlung initiiert. "Wir haben das parteirechtlich richtig gemacht", so Walter. Die Sitzung war nichtöffentlich abgehalten worden. Schon in einem vorausgegangenen Treffen hatte es unter den Mitgliedern gewaltig gebrodelt. Bei einem öffentlichen Abend des Wahlkreisbüros von Gedeon vor einigen Tagen in Singen kochte das Thema Kreisvorsitz bereits kurz hoch.

Deutlich wurde schon da: Bei den 80 Mitgliedern der Alternative für Deutschland im Landkreis Konstanz gibt es ordentlich Gegenwind für den Kreis-Chef der AfD, der mit seinen Büchern und Thesen bundesweit für Wirbel sorgte und gegen den ein Partei-Ausschlussverfahren läuft.

In der öffentlichen Sitzung wurde seinerzeit bereits aus Mitgliederkreisen gefragt, wie es mit dem Kreisvorsitz weitergehen werde, angesichts der massiven Anwürfe gegen den Rielasinger AfD-Kreis-Chef. Doch das Thema wurde rasch heruntergebügelt. Die Presse sollte da nicht zuhören. Überhaupt wollte man den Reporter in dieser öffentlich beworbenen Sitzung am liebsten gleich hinauswerfen.

Jetzt tagte die Partei wieder intern – und lieferte sich angeblich eine Schlammschlacht, wie ein Teilnehmer im Anschluss berichtete. Wolfgang Gedeon spricht von einer "intensiven Diskussion". Wer bei der AfD in Singen schon mal selbst zuhörte, kann sich ausmalen, wie in der internen Sitzung die Fetzen geflogen sein müssen. Dieser Zoff war von Gedeon erwartet worden: "Da planen manche einen Putsch", hatte er erklärt. Vorbei mit der "harmonischen und zielführenden Arbeitskultur um die Interessen der Mitglieder", wie es der Kreisvorstand noch vor kurzem auf seiner Internetseite beschworen hatte.

Am Montagabend kam es am Ende zur Kampfabstimmung. Von den 30 registrierten Parteimitgliedern sprachen sich 16 dafür aus, Gedeon das Amt des AfD-Vorsitzenden zu entziehen. Bei der Auflistung der Gegenstimmen gibt es unterschiedliche Deutungen. Laut Gedeon stellten sich 14 Versammlungsteilnehmer hinter ihn und wollen ihn als Kreis-Chef behalten. Vorstandsmitglied Fritz Walter informierte, es habe lediglich elf Gegenstimmen gegeben, drei Mitglieder hätten sich bei der Abstimmung enthalten. Die 16-Ja-Stimmen sind nach Auskunft von Walter der aktive Teil der Kreis-Partei.

Gedeon erkennt Abwahl nicht an

Die Wertungen der Abstimmung bleiben kontrovers. Für Vorstandsmitglied Fritz Walter ist die Abwahl des Vorsitzenden perfekt. "Das war nur ein Meinungsbild, mehr nicht", erklärte indessen Gedeon am Morgen nach der denkwürdigen Sitzung. Laut Parteisatzung werde erst bei der nächsten Wahl entschieden, wie es auf Kreisebene bei der AfD weitergehe. So lange sieht sich der Landtagsabgeordnete noch als Chef des Kreisverbandes. Seine Kontrahenten sehen das anders.

Aus Sicht von Fritz Walter, der im Landtagswahlkampf übrigens Sprecher und Manager von Cay Amey war, des AfD-Kandidaten im Wahlkreis Konstanz-Radolfzell, ist die Sache klar. Die Abwahl sei formal nicht zu beanstanden. Es habe sich um einen ganz normalen Beschluss in der ordentlichen Mitgliederversammlung gehandelt. Gedeon könne den Beschluss natürlich anfechten. "Wir leben in einem Rechtsstaat", sagte Walter. Mit Blick auf Gedeons Äußerungen und Thesen zu Holocaust und Judentum formuliert Walter folgendes Statement für die Kreis-AfD über den abgewählten Vorsitzenden: "Wir haben mit solchen Leuten, die eine solche Gesinnung haben, nichts am Hut." Walter ließ offen, ob die Mitgliederversammlung mit Neuwahl des Vorstands am 6. September öffentlich sein werde. Darüber würden die Mitglieder entscheiden.

Wer das Ruder bei der AfD über die Sommerferien in der Hand hat, bleibt vorerst unklar. Gedeon machte auf Anfrage dieser Zeitung noch einmal deutlich, dass er sein Landtagsmandat auf jeden Fall behalten wolle. Auch in der Partei wolle er unbedingt bleiben. Dem gegen ihn laufenden Parteiausschlussverfahren sehe er gelassen entgegen, so machte er deutlich.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Mehr zum Thema
Wolfgang Gedeon: Wolfgang Gedeon aus Hilzingen zog 2016 für die AfD in den Landtag ein - bis antisemitische Äußerungen den Politiker ins Straucheln brachten. Hier finden Sie alle Artikel zu diesem Thema.
Außergewöhnliche Geschenkideen für Ihre Liebsten
Neu aus diesem Ressort
Singen
Singen
Singen
Singen
Singen
Singen
Die besten Themen
Kommentare (1)
    Jetzt kommentieren