Singen/Hegau Kommentar: Warum Jogi Löw vor der WM Nils Petersen Hegauer Tipps geben kann

Der Bundestrainer kennt den Hegau ganz gut, sein WM-Kandidat Nils Petersen hat in dieser Sache noch Nachholbedarf. Er weilte nur einen halben Tag im Engener Hegaustadion, zeigte sich aber von der Region sehr angetan. Dies greift Albert Bittlingmaier in seiner Glosse auf

Nils Petersen darf sich doppelt freuen. Erst schaffte er mit dem SC Freiburg den Klassen-Erhalt in der Fußball-Bundesliga. Auch dank der eigenen tatkräftigen Mithilfe. Dies wiederum veranlasste Bundestrainer Jogi Löw, den Torjäger in den vorläufigen Kader der Fußball-Weltmeisterschaft zu berufen. Zur Überraschung vieler Experten. Der 29-jährige kann aber nicht nur gut kicken, sondern passt auch charakterlich bestens in das Team von Jogi Löw. Dass Petersen auch in seiner Freizeit ganz locker drauf ist, zeigte er vor ein paar Jahren, als er in Engen die Hegauer Luft schnupperte. Der frühere Bittelbrunner Oliver Sorg, der heute bei Hannover 96 kickt, hatte Petersen genauso wie einen anderen ehemaligen Freiburger Mannschaftskollegen, Nicolas Höfler, nach Engen gelotst. Er bringt für sein Jugendcamp Olli Sorg und Friends auch aus alter Verbundenheit stets Bundesliga-Kicker mit. Matthias Ginter, Christian Günter, Maximilian Philipp und andere Stars erfreuten schon die jungen Kicker und stellten sich in einer Kinder-Pressekonferenz ihren bohrenden Fragen. "Machen Sie mal bitte ein Bild von drei Typen", hieß es, ohne zu wissen, wer denn bitteschön vor dem Clubheim im Engener Hegaustadion fotografiert werden sollte. Die Überraschung war groß, als einer der Drei Nils Petersen täuschend ähnlich sah. "Aha, der Goalgetter", hörte ich mich sagen, um dann genauso wie mit Nicolas Höfler und Oliver Sorg ins sympathische Plaudern zu gelangen. Petersen war zum ersten Mal im Hegau, zeigte sich aber besonders von der Landschaft beeindruckt.

Jogis Hegau-Tipps

Nils Petersen hat nun viel Zeit, um sich mit dem Bundestrainer nicht nur über Fußball zu unterhalten, sondern sich auch noch weitere Vorzüge des Hegaus schildern zu lassen. Löw hat Mitte der 90-er Jahre fast zwei Jahre in Gottmadingen gewohnt – er kickte in Schaffhausen und Kreuzlingen -, bevor er über den VfB Stuttgart und andere Stationen die deutsche Nationalmannschaft zum WM-Titel in Brasilien führte. Im Garten-Gespräch mit dem SÜDKURIER konnte er sich damals noch vorstellen, einmal den FC Singen zu trainieren. Das hat sich wohl erledigt.

albert.bittlingmaier@suedkurier.de

Ihre Meinung ist uns wichtig
☀ Einzigartige Sonnenstücke vom See ☀
Neu aus diesem Ressort
Hilzingen
Singen/Eigeltingen
Bohlingen
Singen
singen
Singen
Die besten Themen