Singen – Es ist ein besonderes Fahrzeug: Das kastenförmige, kleine Cabrio ist bunt bemalt und hat neben dem Lenkrad zwei große gelbe Knöpfe. Als Luca einen davon drückt, sind Töne zu hören. "Das ist ein echtes Radio, da kommt Musik raus", erklärt er stolz seinem Freund Tino. Luca zeigt ihm auch weitere Details und macht genaue Angaben, denn er gehört zu den Erbauern dieses außergewöhnlichen Autos. Was die fünf- bis sechsjährigen Kinder der Kita Überlingen am Ried in einem zweijährigen Kunstprojekt erschaffen haben, wurde in einer Ausstellung beim Brunnenfest präsentiert.

Die Kinder haben gemalt, gehämmert, gesägt und gebohrt. An Ideen zum Thema Auto mangelte es ihnen nicht. So gestalteten die Kinder eine Sitzgruppe aus Autoreifen, es entstanden auch fantasievolle Skulpturen: Nach einem Waldspaziergang erhielt ein Autositz einen Bezug aus Moos. Scheinwerfer wurden mit Fell umrandet in ein Tigerauge verwandelt, mit Federn zu einem Pfauenauge gemacht oder mit bunten Steinen in ein glitzerndes Auge eines Chamäleons verwandelt.

Auslöser für das Kunstprojekt war ein Besuch der Kinder im MAC Museum Singen, als dort BMW-Fahrzeuge, bemalt von namhaften Künstlern, ausgestellt wurden. "Die bemalten Autos haben den Kindern so imponiert, dass sie selbst Autoteile bemalen und ein Auto bauen wollten", erzählt Erzieherin Maria Papandrafilli, die mit ihren Kolleginnen Mona Rudolph, Steffi Rothfuss und Diana Kunze begann, Autoteile zu organisieren.

Motiviert gingen die Kinder ans Werk, im Laufe der Zeit kamen neue Ideen hinzu. Als auf Schrottplätzen und bei Autohändlern nichts Brauchbares mehr zu finden war, fragte man bei BMW in München an. Autoteile gab es dort zwar nicht für die kleinen Künstler, dafür aber eine Einladung zu einer Führung und einem Workshop im BMW-Museum in München.

Das Ergebnis des Kunstprojektes beeindruckte die Besucher der Ausstellung. Die Betreuerinnen sind offen für eine erneute öffentliche Präsentation.