Ein 31-jähriger Ford-Fahrer soll zu spät bemerkt haben, dass ein vorausfahrender Renault-Fahrer verkehrsbedingt abbremsen musste.

Um einen Frontalaufprall zu verhindern, versuchte der Fahrer im Ford nach links auszuweichen, erfasste den Renault jedoch am linken Fahrzeugheck und wurde dadurch um 90 Grad gedreht. Dabei geriet der Ford auf die Gegenfahrbahn und wurde dort von einem entgegenkommenden Touran nahezu frontal erfasst. Der Fahrer des Ford und ein Beifahrer wurden mittelschwer verletzt und nach einer Erstversorgung an der Unfallstelle stationär im Krankenhaus aufgenommen, während beim Lenker des Renault und beim Lenker des Touran eine ambulante Versorgung ausreichte.

Neben Notarzt, zwei Rettungsteams und der Polizei rückte auch die Feuerwehr mit einem Fahrzeug aus, da zunächst eine Rauchentwicklung an der Unfallstelle gemeldet wurde. Zwei der drei beteiligten Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden.