Der 14-jährige Marlon steht mit seiner Schulklasse vor dem Eingang der Singener Stadthalle. „Ich weiß noch nicht, was ich mal machen will, aber ich hoffe, dass ich hier Berufe kennenlerne, die mich interessieren“, sagt er. Er geht in die neunte Klasse der Zeppelin-Realschule und schon im nächsten Jahr muss er entscheiden, wie es für ihn weitergeht. Für Schüler wie Marlon sind die Jobdays die richtige Anlaufstelle. Auf der Berufsmesse präsentieren 74 Unternehmen aus der Region über 100 Ausbildungsberufe und schulische Bildungsmöglichkeiten.

Vor allem die Stände der international agierenden Konzerne wecken das Interesse der Schüler und locken mit spannenden Aktionen: Die GF sorgt mit einer selbst entwickelten Minikegelbahn für Aufmerksamkeit, 3A Composites stellt den Weg ins Berufsleben in einem Geschicklichkeitsspiel nach und am Lidl-Stand können Schüler ihre Fähigkeiten an der Scannerkasse beweisen. Wer sich besonders gut anstellt, kann sich auf Quietscheentchen, Süßigkeiten und andere Gewinne freuen.

Stephen Kremser aus der 9. Klasse der Ekkehard-Realschule probiert sein Glück an der Minikegelbahn am Stand der Georg Fischer AG.
Stephen Kremser aus der 9. Klasse der Ekkehard-Realschule probiert sein Glück an der Minikegelbahn am Stand der Georg Fischer AG. | Bild: Marla Hanenberg

Bei den Jobdays kommen auch Traditionsunternehmen nicht zu kurz. Ein besonderer Blickfang ist der gelb-rote Messestand der Singener Maggi. An einem aus Raviolidosen gebauten Tisch steht Hans-Peter Bölli mit seinen Auszubildenden Alexander Ruof und Vanessa Walentin interessierten Schülern Rede und Antwort. „Wenn du ein, zwei gute Leute auf so einer Messe findest, dann hast du schon gewonnen“, schildert Bölli seine Erfahrungen der letzten Jahre. Stolz berichtet er von Azubis, die durch Arbeit für Nestlé die Möglichkeit hatten, andere Länder kennenzulernen. „Eine ehemalige Auszubildende, die für das Unternehmen in Australien war, hat uns gerade hier besucht. Sie hat noch bei mir gelernt“, verrät der langjährige Mitarbeiter, der in rund einem Monat in den Ruhestand geht.

Hans-Peter Bölli mit Vanessa Walentin und Alexander Ruof.
Hans-Peter Bölli mit Vanessa Walentin und Alexander Ruof. | Bild: Marla Hanenberg

Besonders breit gefächert ist das Angebot der Stadt Singen. Mitarbeiter und Azubis informieren über duale Studiengänge und Ausbildungsberufe. Vanessa De Rossi und Christine Mägel werben hier für die Arbeit in Kindertagesstätten. „Azubis fehlen sehr, weil die Ausbildung wegen des Geldes für viele nicht so attraktiv ist“, erklärt De Rossi. Sie schloss ihre Ausbildung bereits vor sieben Jahren ab und arbeitet derzeit in der Kita in Hausen an der Aach. Christine Mägel steht dagegen kurz vor ihrem Ausbildungsende und zieht ein positives Fazit: „Ich habe in der Ausbildung viel gelernt, auch fürs Leben.“

Melanie Anwander und Christian Radloff stellen bei den Jobdays die Arbeit der Bundespolizei vor.
Melanie Anwander und Christian Radloff stellen bei den Jobdays die Arbeit der Bundespolizei vor. | Bild: Marla Hanenberg

Auch deutschlandweite Institutionen wie die Bundespolizei nutzen die Jobdays, um Schülern ihre Arbeit nahezubringen. „Es besteht sehr großes Interesse, die jungen Leute sind sehr wissbegierig“, freut sich Einstellungsberaterin Melanie Anwander. Wichtig sei jedoch auch, bereits hier herauszufiltern und Klartext darüber zu reden, ob eine Bewerbung Erfolgsaussichten hat, merkt ihr Kollege Christian Radloff an.

 

So geht es am Freitag weiter

  • Bewerbungsfotos
    Ab 9 Uhr können sich Interessierte im Seminarraum 1 kostenlos professionell schminken und fotografieren lassen.
  • Vorträge
    Im Seminarraum 2 halten Vertreter der Unternehmen von 9 bis 11.30 Uhr Vorträge zu den Themen Ausbildung und Beruf.
  • Ausbildungsbörse
    Ab 12 Uhr findet im Seminarraum 2 die Ausbildungsbörse statt, die über freie Stellen informiert.

 

Bei der Vielfalt an Angeboten zeigt sich Marlons Lehrer Steffen Schweitzer zuversichtlich: „Die Schüler, die nach dem Abschluss eine Ausbildung machen wollen, finden hier definitiv eine große Auswahl regionaler Unternehmen.“ Da ist sicher auch für Marlon das Richtige dabei.

"Schüler, die eine Ausbildung machen wollen, finden hier definitiv eine große Auswahl regionaler Unternehmen."<br><br><strong>Steffen Schweitzer</strong>, Lehrer an der Zeppelin-Realschule
"Schüler, die eine Ausbildung machen wollen, finden hier definitiv eine große Auswahl regionaler Unternehmen."

Steffen Schweitzer, Lehrer an der Zeppelin-Realschule | Bild: Marla Hanenberg