Alle Jahre wieder verwandelt sich die Lutherkirche in Singen in einen großen Speisesaal für die Menschen dieser Stadt. Egal ob arm oder reich, die Küche steht allen offen und statt fetter Preise auf der Speisekarte steht Barmherzigkeit im christlichen Sinne im Vordergrund – jeder gebe, was er kann.

Das könnte Sie auch interessieren

Das Konzept kommt an, in diesem Jahr bereits zum vierten Mal – und Jahr für Jahr mobilisiert die Aktion ungeahnte Kräfte, sogar über die Stadt hinaus. Rund 600 ehrenamtliche Helfer sind im Einsatz, um die Teller zu füllen und wieder abzuräumen, Firmen in der Region stellen Großküchen zur Verfügung, um das Essen zuzubereiten und das Geschirr anschließend wieder zu säubern. Betriebe und Selbstständige unterstützen das Werk finanziell und dazu kommen tüchtige Hobby-Bäckerinnen und -Bäcker aus dem ganzen Hegau, die Tag für Tag bis zu 30 Kuchen spenden, die ebenfalls die Tafeln in der Lutherkirche bereichern.

"So wird die Vesperkirche einmal mehr zur nahrhaften Idee nicht nur für den Körper, sondern auch für Geist und Seele."Matthias Biehler
"So wird die Vesperkirche einmal mehr zur nahrhaften Idee nicht nur für den Körper, sondern auch für Geist und Seele."Matthias Biehler | Bild: Tesche, Sabine

So wird die Vesperkirche einmal mehr zur nahrhaften Idee nicht nur für den Körper, sondern auch für Geist und Seele. Und wer sich noch mit dem Gedanken trägt, selber mitzuwirken, muss nur das Backbuch aufschlagen: Kuchen werden täglich gebraucht.