„Hurra hurra, Frau Leitz ist da, hurra hurra, endlich ist sie da“, hallte es vielstimmig von der Bühne der Riedblickhalle – mit ihren Vorträgen drückten die Schülerinnen und Schüler ihre Freude über die neue Leiterin der Grundschule Überlingen aus. Annika Leitz wurde in einer fröhlichen Feierstunde im Beisein zahlreicher Gäste offiziell in ihr Amt eingeführt.

Die Freude war auch ganz auf Seiten der Vertreter des Schulamtes, der Stadtverwaltung und des Kollegiums, denn die Leitung einer Grundschule bringt eine Fülle an Aufgaben mit sich und erfordert Einsatz und Zeit. Bürgermeisterin Ute Seifried sprach von unruhigen bildungspolitischen Zeiten, die schon mehrere Jahre andauerten und schwer berechenbar geworden seien. „Umso mehr freuen wir uns, dass Sie sich bewusst dafür entschieden haben, als Rektorin einer Grundschule Verantwortung zu übernehmen“, wünschte Seifried im Namen der Stadt viel Glück und Erfolg. Ihr Dank galt Lehrerin Katrin Krahé, die die Leitung kommissarisch übernommen hatte.

Unzählige Schulleiterstellen sind unbesetzt

In einem Interview mit Annika Leitz verschwieg Schulrätin Patrizia Caronna nicht, dass unzählige Schulleiterstellen unbesetzt sind. Auf ihre Frage, welche Eigenschaften man für diese Aufgabe mitbringen müsste, nannte Leitz ein offenes Ohr fürs Kollegium, sich Zeit zu nehmen und nicht vorschnell zu handeln und Freude an der Arbeit. Auch Ortsvorsteher Bernhard Schütz freute sich, dass die Schulleiterstelle wieder so schnell besetzt werden konnte. Er wünschte Leitz eine glückliche Hand verbunden mit dem Wunsch, dass sie der Überlinger Schule lange erhalten bleibe. In diesem Sinne schloss sich das Kollegium an, die sechs Lehrerinnen füllten für ihre neue Chefin zur Stärkung der Nerven einen Korb mit nahrhaften Lebensmitteln und einen Essensgutschein.

Mut zum Querdenken nötig

Anja Claßen, geschäftsführende Schulleiterin aller Singer Schulen, bezog sich auf das Zitat von Albert Einstein: „Fantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt.“ Neben Erfahrungen und Wissen sei es häufig die Fantasie, die weiterhelfe, Kraft und Inspiration gebe, Probleme zu lösen und neue Wege zu beschreiten. Auch Humor, Gelassenheit und Empathie gehörten dazu. „Es braucht Mut zum Querdenken und größere Freiräume“, so Claßen. Für eine Schulleitung scheine es wichtig zu sein, innerhalb der vorgegebenen Grenzen die Fantasie zu bewahren, Freiräume zu sehen und Schule kreativ zu gestalten.

Auch Schuldekan Thomas Kirchberg riet der neuen Leiterin, die schwere Aufgabe mit Gelassenheit anzugehen. Für Elternbeiratsvorsitzende Manuela Loisi ist Leitz ein Sechser im Lotto, sie habe die Herzen der Kinder im Rekordtempo erobert. Annika Leitz nahm sich in Bezug auf die Aufgabenfülle den Straßenkehrer Beppo aus der Geschichte „Momo“ als Vorbild, der beim Kehren der langen Straße immer nur an den nächsten Schritt denkt. In der Schule seien auch Kollegen, Eltern und Betreuungskräften bemüht, die lange Straße sauber zu halten: „Ich kehre mal voraus, mal bin ich die Nachhut.“ Sie freue sich, in Überlingen kehren zu dürfen.