Schuld war nur der Bossa-Nova, oder war es am Ende doch der griechische Wein? Nein! Schuld war das ganze Ensemble, das mit großer Spielfreude, ungeahnten musikalischen Qualitäten und feinsinniger Improvisationskunst das Publikum zur Premiere der neuen Revue in der Theaterkneipe „Die Färbe“ begeistert hat. „Das war doch unglaublich toll“, schwärmte Ben Greszki nach der Premiere der Färbe-Radio-Show. „Die Musik hat mich begeistert“, verriet Elisabeth Naudascher.

Das Theater verwandelte sich zum Rundfunkstudio, Regisseur Patrick Hellenbrand zu Moderator Leo „Rrrrr“ Pard, Gießkannen zu Blasinstrumenten und Schauspielerinnen zum gurgelnden Chor der Begleitstimmen. Leo Pard umschnurrte Zuhörer und Zuschauer gleichermaßen – und allerhand skurrile Studiogäste haben für einen turbulenten Abend gesorgt.

Erfrischend haben Hellenbrand und sein Schauspielteam satirische Szenen, humoristische Klassikern und musikalische Evergreens aneinandergereiht und damit regelmäßig Szenenapplaus geerntet. „Willkommen beim Sender, dem Sie nicht entgehen können und den Sie noch in der letzten Reihe empfangen“, versprach Hellenbrand zur Begrüßung und Michelle Brubach, Anne Harten, Bernadette Hug, Helmut Jakobi und Ben Ossen haben ihr Publikum nicht mehr aus den Fängen gelassen. Das literarisch-musikalische Kabarett bot Überraschungen ohne Zahl, Therapien ohnegleichen und machte sieben Fässer Wein zur Lösung, auch wenn es nur Egon war, wegen dem zu viel getrunken wurde.

Weitere Vorstellungen im Februar und März finden jeweils am Mittwoch, Donnerstag, Freitag und Samstag um 20.30 Uhr statt.

Kartenreservierung täglich außer sonntags von 10 bis 14 Uhr an der Theaterkasse, Telefon (0 77 31) 6 46 46, sowie an den Vorstellungstagen auch ab 17.30 Uhr. Die Abendkasse ist jeweils ab 19.30 Uhr geöffnet. Vorbestellte Karten müssen bis spätestens 20 Uhr abgeholt werden. Eintritt: 20 Euro, ermäßigt 16 Euro