Das Wichtigste im Dorf neben Kirche und Rathaus ist der Stammtisch. Nun gibt es in Bohlingen ja schon zwei gut funktionierende Gastbetriebe, die unterschiedliche Ansprüche bedienen. Der alte "Sternen" im Ortskern hat als Stammtisch allerdings schon lange ausgedient. Das soll sich bald wieder ändern. Zwei Bohlinger haben das Haus erworben und wollen die Gaststätte reaktivieren. Ihnen liegt die Dorfgemeinschaft am Herzen. Und nichts ist wirkungsvoller, als ein Wirtshaus, in dem sich die Bürger nach dem Chor, der Ratssitzung oder dem Kirchengemeinderat treffen können. Gleichzeitig kann der Fremdenverkehr davon profitieren. Denn in einer urigen Dorfbeiz fühlen sich auch Besucher wohl.

Der Hegau hat im Tourismus noch viel Potenzial. Immer mehr Gäste, die früher nur den Bodensee im Blick hatten, entdecken die schönen Rad- und Wanderwege und möchten die Vulkanlandschaft genießen. Doch das Gastgewerbe in den Dörfern hinkt noch etwas hinterher. Wenn also in Bohlingen ein weiteres Gasthaus mit Hotelzimmern entsteht, kann auch das Dorf davon profitieren. Ob die Bohlinger sich hier wohlfühlen und Stammtische einrichten, hängt allerdings auch vom Konzept der künftigen Betreiber ab. Wenn es den Wirtsleuten gelingt, Einheimische und Fremde gleichermaßen an sich zu binden, so bringt das wieder mehr Leben ins Dorf. Das gilt genauso für die kleinen Nahversorger. Wie sagte Ortsvorsteher Stefan Dunaiski kürzlich beim Rundgang: "Wenn Bohlingen lebenswert sein soll, müssen wir unsere Läden und Gastronomie unterstützen." Recht hat er.

gudrun.trautmann@suedkurier.de