Das Singener Frühlingsfest hat sein Publikum, schon mit Einlass fanden sich die ersten Gäste im Festzelt auf dem Gelände vom Autohaus Bach ein. Zur offiziellen Eröffnung richteten sich dann alle Augen erwartungsvoll auf die Bühne, als die Holzhackermusik den Bieranstich ankündigte: Wird er gelingen? Diese Frage stellte sich auch Dirk Oehle als Vorsitzender der Interessengemeinschaft IG Süd, er übernahm in diesem Jahr den Bieranstich in Vertretung von Oberbürgermeister Bernd Häusler. Der hatte im vergangenen Jahr für spritzige Fontänen gesorgt, die meterweit in die Sitzreihen sprühten.

Den Gästen in den ersten Reihen wurde angeraten, sich etwas zurückzuziehen, auch zwei Reinigungskräfte standen mit Eimer und Wischer bereit. Dirk Oehle band sich die Schürze um und griff beherzt zum Hammer: Ein gezielter Schlag, dann noch einer und es schäumte aus der Öffnung in die Biergläser. „Kein Fiasko wie letztes Jahr“, war Oehle sichtlich erfreut. Er fügte aber gleich hinzu, dass er den Schlag nach Anweisung von Ralf Futterknecht von der Hirsch-Brauerei ausgeführt habe.

Seinen Dank richtete Oehle an Festwirt Jose Perez, der zum vierten Mal das Frühlingsfest veranstaltet. Zwischen der IG Süd und Perez bestehe eine gute Zusammenarbeit. Bei der Leistungsschau zum 25. Jubiläum der IG Süd am Wochenende würde man sich ergänzen, wies Oehle auf den Familientag am Sonntag, den 5. Mai ab 11 Uhr zu freiem Eintritt hin. Klaus Bach vom Autohaus schloss sich an: „Jose Perez veranstaltet das Fest für die Stadt, da stelle ich mein Gelände gern zur Verfügung“, freute er sich auf die kommenden Tage.

Am Eröffnungsabend sorgten die Holzhackermusik und die Band Blaska im vollbesetzten Festzelt für Stimmung. Heute stehen die „Fäaschtbänkler“ ab 19.30 Uhr auf der Bühne, am Samstag, 4. Mai, wird die Gruppe „Freibier“ ab 20 Uhr das Festzelt aufheizen. Einlass jeweils 17.30 Uhr. Am Sonntag, 5. Mai, spielen „Die Mägdeberger“ und „D‘ Querbeetler“ auf, Einlass ab 11 Uhr bei freiem Eintritt.