Der Verein Bodenseegärten wächst. Er hat das Ziel, die schönsten Parks und Gartenanlagen rund um den See zu vernetzen und der Öffentlichkeit zu zeigen. Die Zahl der zusammengeschlossenen Gärten ist im vergangenen Jahr von 19 auf 24 gewachsen. Das gab Geschäftsführerin Monika Grünenfelder bei der Jahrespressekonferenz des Vereins im Stiegeler-Park in Konstanz bekannt. 13 der Mitgliedsgärten liegen auf deutscher Seite.

Der westlichste Bodenseegarten ist der historische Stadtgarten in Singen. Im Verbund "Grenzenloses Garten-Rendezvous" sind zudem rund 90 Gärten am westlichen Bodensee zusammengefasst. Ein Novum ist der Eiszeitpark Petersfels in Engen, der den Gegensatz zwischen der heutigen Kulturlandschaft und den späteiszeitlichen Verhältnissen aufzeigt. Bei Engen-Neuhausen liegt das 64 Hektar große Naturschutzgebiet Schoren, eines der artenreichsten Naturschutzgebiete des Hegaus, und im MAC-Museumsgarten in Singen kann man in einer Gartenlandschaft Statuen des Bildhauers Peter Lenk betrachten. Bei Waltraud Mörke in Tengen-Weil gibt es den Bibelgarten mit 31 der 110 biblischen Pflanzen und in Öhningen-Schienen pflegt Georg Maier nach alter Klostertradition den Kapellen-Kreuzgarten, der das Paradies auf Erden nachbilden soll. Der angegliederte Kapellenraum bietet zudem die Möglichkeit zur Meditation.

In Öhningen-Schienen pflegt Georg Maier nach alter Klostertradition den Kapellen Kreuzgarten. Im angeliederten Kapellenraum haben die Gartenbesucher zudem gelegenheit zur Meditation.
In Öhningen-Schienen pflegt Georg Maier nach alter Klostertradition den Kapellen Kreuzgarten. Im angeliederten Kapellenraum haben die Gartenbesucher zudem gelegenheit zur Meditation. | Bild: Georg Maier

Einige Gärten sind jederzeit, andere nach Vereinbarung zu besichtigen. Vom 8. bis 10. Juni findet eine lange Nacht der Bodenseegärten statt. Motto: "Blütenzauber der Bodenseegärten". Zahlreiche Gärten rund um den Bodensee laden dann zur lauschigen Gartennacht ein. Mit dabei sind der Duft- und Kräutergarten Syringa in Hilzingen-Binningen und die Baumschule Steißlingen.

Laut Monika Grünenfelder wird im Frühsommer zum zweiten Mal der Bodenseegärten-Preis vergeben. Zum einen werden Personen ausgezeichnet, die sich vorbildlich um die Erhaltung und Pflege historisch wertvoller Gärten und Parkanlagen kümmern, zum anderen wird ein innovatives Konzept einer zeitgenössischen Anlage prämiert. In einer weiteren Kategorie wird umweltbewusstes und originelles Gärtnern ausgezeichnet. Der Verein Bodenseegärten ist seit drei Jahren auch die Zertifizierungsstelle für "Natur im Garten". Naturgärten, die ohne Gifte, Kunstdünger und Torf auskommen, können sich das mit einer Plakette bestätigen lassen. Eine solche hängt beispielsweise im Naturgarten der Familie Christ in Radolfzell. In ihrem fast 1000 Quadratmeter großen Natur- und Kräutergarten steht noch überwiegend der alte Obstbaumbestand der Siedlungsanfänge, der durch drei große Kräuterbeete mit Heil- und Gewürzpflanzen ergänzt wurde.

Eine der Gärten des Vereinsnetzwerks: Im MAC-Museumsgarten in Singen kann man in einer eindrucksvollen Gartenlandschaft nicht nur verweilen, man findet dort auch einige Statuen des Bildhauers Peter Lenk.
Eine der Gärten des Vereinsnetzwerks: Im MAC-Museumsgarten in Singen kann man in einer eindrucksvollen Gartenlandschaft nicht nur verweilen, man findet dort auch einige Statuen des Bildhauers Peter Lenk. | Bild: Verein Bodenseegärten

Das Netzwerk Bodenseegärten hat das Ziel, die Gärten und Parks am Bodensee grenzüberschreitend erlebbar zu machen. Zielpublikum sind in erster Linie die Bodenseegäste, vom Hobbygärtner bis zum Gartenprofi. Die Bodenseegärten werden neben Sponsoren und Touristikern finanziell unterstützt vom Landesministerium für Ländlichen Raum, vom Landkreis Konstanz und mit Fördergeld des Interreg V-Programms, einem Programm von EU und Schweiz zur Unterstützung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit.

 

Hereinspaziert

Das Netzwerk Bodenseegärten empfiehlt in seiner Sparte "Grenzenloses Gartenrendezvous" auch mehrere Hegauer Privatgärten für einen Besuch:

  • Öhningen-Schienen: Yvette E. Salomon, Räucherpflanzengarten Michael Maier, Kapellen-Kreuzgarten Georg Maier
  • Öhningen-Wangen: Bauerngarten Vera Floetemeyer-Löbe, Natalia und Thorsten Otterbach, Christine und Johannes Wilhelm
  • Radolfzell: Natur- und Kräutergarten Sabine Christ
  • Radolfzell-Markelfingen: Gottfried und Edeltraud Blum
  • Rielasingen-Worblingen: Künstlergarten Romy und Helmut Haitz
  • Singen-Bohlingen: Familie Fritsche
  • Tengen-Weil: Bibelgarten und Garten-Café Waltraud Mörke