Singen Fastnacht mit den Singener Poppele: Wegweiser durch die fünfte Jahreszeit

Die Fastnacht gilt als Wissenschaft. Die Singener Poppele machen den Einstieg kinderleicht – zum Beispiel mit einer Kinderfibel.

Fuhrmann, Hansele, Hooriger Bär – das sind nur drei der Gestalten, die die Singener Poppele-Zunft zur multikulturellen Gemeinschaft der Narrengesellschaft beisteuert, daneben gibt es noch das Rebwieb, das Eierwieb oder etwa der Narrebolizei. Für den Durchblick sorgt eine Kinderfibel, die an Grundschulen verteilt wird und in Form einer beigelegten CD auch für Kindergartenkinder geeignet ist.

Das Heft eignet sich zudem für Erwachsene, die mit den Phänomenen der Fünften Jahreszeit fremdeln – und für sie bieten die Poppele noch weitere Crash-Kurse. Laut Zunftmeister Stephan Glunk ist der Narrenspiegel nach wie vor die einzig wahre Bürgerversammlung, in der man aus schräger Perspektive über die Hauptthemen der Stadt informiert wird. Neben den beiden Aufführungen am Freitag und Samstag, 10. und 11. Februar, jeweils ab 19.30 Uhr in der Stadthalle gibt es noch eine gestraffte Version in Form eines Seniorennachmittags am Samstag, 11. Februar, um 14 Uhr (Stadthalle und Touristinfo übernehmen ab 18. Januar den Vorverkauf, Karten gibt es trotz Abgabe von Karten an Mitglieder in allen Kategorien zwischen 11 und 17 Euro).

Ansonsten trifft auf die Singener Fastnacht zu, was generell für jede Wissenschaft gilt: Probieren geht über studieren. Die Chance dazu besteht zum Beispiel beim Zunftball am Samstag, 18. Februar, ab 20 Uhr mit Maskenprämierung – allein für die Dekoration der Scheffelhalle legen sich die Narren in einem mehrwöchigen Einsatz ins Zeug.

Für eine feste Terminierung im Kalender eignet sich ferner die Straßenfastnacht, die sich in Singen seit einigen Jahren ab dem Schmutzigen Donnerstag, 23. Februar, auf dem Rathausplatz mit einer eigens errichteten Kneipenlandschaft konzentriert und sich wachsender Beliebtheit erfreut. Am Fastnachtssamstag, 25. Februar, ist mit den meisten Besuchern zu rechnen. Grund dürfte auch der ins närrische Treiben eingebettete Fasnetsumzug (ab 14.15 Uhr) sein: Erfahrungsgemäß säumen laut Poppele-Schätzung rund 15 000 Menschen den Umzugsweg.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Mehr zum Thema
Fasnacht im Kreis Konstanz: Tausende Narren in der Region Kreis Konstanz machen jedes Jahr während der fünften Jahreszeit die Straßen unsicher. Sie feiern und strählen sechs Tage lang ausgelassen. Alle Berichte und Bilder zur Fasnacht in der Region finden Sie im närrischen SÜDKURIER-Onlinedossier.
Herbstliche Weine vom Bodensee
Neu aus diesem Ressort
Singen
Singen
Singen
Singen
Singen
Singen
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren