Man kann ja verstehen, dass die im Gemeinsamen Ausschuss vertretenen Krankenkassen die Kosten im Gesundheitswesen möglichst drücken wollen. Das ist auch ganz im Sinne der Versicherten. Dass ein Zentrum für extrem früh geborene Kinder auf höchsten Niveau (Perinatalzentrum Level 1), wie es im Singener Klinikum betrieben wird, hohe Kosten verursacht, ist dagegen kaum zu übersehen.

Die Existenz eines exzellent arbeitenden Zentrums aber von einer willkürlich festgesetzten Fallzahl abhängig zu machen, erscheint zynisch. Denn eigentlich tun Frauen- und Kinderärzte alles, um extreme Frühgeburten zu verhindern. Jede gewonnene Schwangerschaftswoche verbessert das Überleben des Kindes. Wer sein Kind dennoch sehr früh zur Welt bringt, braucht Spezialhilfe. In Singen gibt's die. Zum Glück!