Hier konnten sie sich über aktuelle Herausforderungen und Themen in der Präzisionsreinigung informieren. Das dreitägige Programm bot einen Mix aus Grundlagenwissen, Fachvorträgen und Expertengesprächen, die sich mit den besonderen Anforderungen der Präzisions- und Medizintechnik befassten.

Auf die Frage, warum Elma Schmidbauer eine solche Veranstaltung ins Leben gerufen habe, meinte Geschäftsführer Thomas G. Neher: „In der industriellen Fertigung hat man meist die eigentlichen Fertigungs- und Bearbeitungstechnologien im Blick. Daher wird die Teilereinigung oft nicht als wertschöpfender Prozessschritt erkannt. Diese Wahrnehmung wollten wir mit den Clean Days schärfen und Reinigungskompetenz auf höchstem Niveau vermitteln.“

Darüber hinaus fehle es vielen Verantwortlichen an tiefergehendem Know-how, um Probleme in der Reinigung richtig bewerten und lösen zu können. Dabei ergebe sich eine erfolgreiche Reinigung aus komplexen Zusammenhängen, die man verstehen und entsprechend anwenden müsse. Aus diesem Grund wolle man mit einer eigenen Fachtagung Anwender und Entscheider aus Fertigung und Entwicklung sowie Geschäftsführer über dieses doch sehr facettenreiche Thema der Präzisionsreinigung aufklären, auf mögliche Stolpersteine hinweisen und neue Lösungswege aufzeigen.

Bei der Gestaltung des Programms setzte Elma auf die Zusammenarbeit mit sieben Partnerunternehmen, die mit ihren Produkten wichtige Bereiche der industriellen Teilereinigung sowie der Reinigung in der Medizintechnik abdecken. „Durch die Fachvorträge unserer Referenten konnten wir einen ganzheitlichen Blick auf das Thema Reinigung gewährleisten,“ sagt Neher. Die positive Resonanz der Tagungsteilnehmer bestätige das Tagungskonzept und bestärke Elma darin, die „Clean Days“ auch im nächsten Jahr wieder stattfinden zu lassen.