Die jährlich veranstaltete Erzählzeit ohne Grenzen rückt näher. Vom 7. bis 15. April lesen 33 Autoren aus Deutschland, Österreich und der Schweiz diesseits und jenseits der Grenze. 40 Orte beteiligen sich in diesem Jahr – ein neuer Rekord. Zusammen mit Oberbürgermeister Bernd Häusler und dem Bildungsreferenten von Schaffhausen, Raphaël Rohner, stellten Monika Bieg, Leiterin der Städtischen Bibliotheken Singen und Barbara Tribelhorn, Bibliothekarin bei den Bibliotheken Schaffhausen, das Programm vor.

„Der Austausch über die Grenze ist ein wichtiger Aspekt der Erzählzeit“, sagte Bernd Häusler. Mittlerweile erreiche die Erzählzeit Besucherzahlen von rund 5000, weitere Steigerungen seien nicht ausgeschlossen. Auch Raphaël Rohner hob die Bedeutung des grenzüberschreitenden Projekts hervor. „Die Erzählzeit schlägt Brücken und macht das Leben reicher“, sagte er. „Die Lesungen lassen Gespräche, Reflexion und neue Begegnungen zu.“ Durch die Veranstaltungen bekomme ein Buch wieder ein Gesicht. Er riet er den Besuchern: „Treffen Sie Ihre Auswahl mutig und wählen Sie Neuentdeckungen. Literatur geht uns alle an“.

Monika Bieg und Barbara Tribelhorn (von links) haben die Hauptarbeit für eine Erzählzeit ohne Grenzen 2018 geleistet.
Monika Bieg und Barbara Tribelhorn (von links) haben die Hauptarbeit für eine Erzählzeit ohne Grenzen 2018 geleistet. | Bild: Susanne Gehrmann-Röhm

„Wir haben in diesem Jahr kein Motto gewählt, sondern Autoren ausgesucht, deren Bücher uns berührt haben“, sagte Monika Bieg. Zur Eröffnung am Samstag, 7. April, ab 19.30 Uhr in der Singener Stadthalle (Einlass ab 18.30 Uhr) gibt es einen "sehr speziellen Programm-Mix". Neben dem Autor Tim Krohn, dessen Crowdfunding-Projekt zu einer Art „Enzyklopädie der menschlichen Gefühle“ inzwischen in zwei Bänden erschienen ist, wird das Gypsy Jazz Trio „Die Drahtzieher“ anwesend sein. Die Moderation übernimmt der Schauspieler und Kabarettist Uli Boettcher.

17 Männer und 16 Frauen sind zu Gast bei der Erzählzeit, darunter Persönlichkeiten wie Monika Maron, Silvio Blatter oder Mirko Bonné ebenso wie unbekanntere Autoren. Lukas Hollinger liest am 8. April im Kulturzentrum Kammgarn Schaffhausen und am 9. April im Gasthaus Löwen in Mühlhausen-Ehingen sein Debüt „Das kürzere Leben des Klaus Halm“. Die junge Autorin Yael Inokai kommt mit ihrem zweiten Roman „Mahlstrom“, für den sie den Schweizer Buchpreis 2018 erhielt, nach Oberhallau (8. April) und nach Steißlingen (9. April).

Monika Maron leistet sich in ihrem neuen Roman "Munin oder Chaos im Kopf" fremdenfeindliche Äußerungen. Oder tut das am Ende doch nur ihre Protagonistin Mina? Unser Bild zeigt Maron 2016, bei einer Lesung im Singener Hegau-Tower.
Monika Maron leistet sich in ihrem neuen Roman "Munin oder Chaos im Kopf" fremdenfeindliche Äußerungen. Oder tut das am Ende doch nur ihre Protagonistin Mina? Unser Bild zeigt Maron 2016, bei einer Lesung im Singener Hegau-Tower. | Bild: Susanne Gehrmann-Röhm

Legendär sind in der Schweiz die Kolumnen von Max Küng. Er kommt mit seinem Buch „Die Rettung der Dinge“ am 12. April in die Vinothek Fahr nach Gottmadingen, am 11. April liest er im Bistro Storchen in Löhningen. Mit seinem Roman „Die Eroberung von Ismail“ wurde Michail Schischkin in Russland auf einen Schlag berühmt. Der Autor lebt seit 1995 in der Schweiz und liest am 9. April in der Schaffhauser Stadtbibliothek und am 10. April im Singener Amtsgericht. Den Abschluss der Erzählzeit bildet wieder ein Sonntagsfrühstück in der Singener Stadthalle. Helge Timmerberg, der schon 2011 und 2012 zu Gast war, bringt sein Buch „Die Straßen der Lebenden. Storys von unterwegs“ mit.

Mit Monika Bieg und Barbara Tribelhorn wurde übrigens ein Team gefunden, das die Erzählzeit im Sinne von Barbara Grieshaber weiterführt. Grieshaber hatte die Erzählzeit schon 1990 in Singen etabliert und bis zum Eintritt in den Ruhestand 2017 federführend organisiert.

Zwei, die sich verstehen: Barbara Tribelhorn (Bibliothek Schaffhausen) und Monika Bieg (Leiterin der Singener Bibliotheken). Sie organisieren dieses Jahr zum ersten Mal gemeinsam die Erzählzeit ohne Grenzen. Archivbild: Susanne Gehrmann-Röhm
Zwei, die sich verstehen: Barbara Tribelhorn (Bibliothek Schaffhausen) und Monika Bieg (Leiterin der Singener Bibliotheken). Sie organisieren dieses Jahr zum ersten Mal gemeinsam die Erzählzeit ohne Grenzen. Archivbild: Susanne Gehrmann-Röhm

 

Zu Autoren und Orten der Lesungen

  • Autoren und Leseorte: Silvio Blatter (Siblingen), Alfred Bodenheimer (Engen, Schaffhausen), Jan Böttcher (Lottstetten, Thayngen), Mirko Bonné (Stühlingen, Singen), Anne von Canal Anne (Singen, Rheinau), Arno Camenisch (Volkertshausen, Schaffhausen), Martina Clavadetscher (Stein am Rhein), Daniela Engist (Singen,Hallau), Laura Freudenthaler (Laufen-Uhwiesen,Singen), Dana Grigorcea (Schaffhausen, Gailingen), Norbert Gstrein (Singen, Beggingen), Sandra Hoffmann (Jestetten, Büttenhardt), Lukas Holliger (Schaffhausen, Mühlhausen Ehingen), Yael Inokai (Oberhallau, Steißlingen), Nina Jäckle (Singen), Jess Jochimsen (Rafz, Hilzingen), Ingrid Kaltenegger (Dörflingen, Aach), Anja Kampmann (Osterfingen), Angelika Klüssendorf (Tengen, Diessenhofen), Tim Krohn (Singen), Max Küng (Löhningen, Gottmadingen), Gerd Loschütz (Neunkirch, Büsingen), Sibylle Luithlen (Klettgau, Ramsen), Monika Maron (Neuhausen am Rheinfall, Rielasingen-Worblingen), Klaus Modick (Singen,Buchberg), Birgit Müller-Wieland (Singen, Schleitheim), Melinda Nadj Abnoji (Trüllikon, Singen), Markus Orths (Stein am Rhein), Anne Reinecke (Singen, Schaffhausen), Michail Schischkin (Schaffhausen, Singen), Torsten Schulz (Mühlingen, Beringen), Helge Timmerberg (Singen) und Klaus Cäsar Zehrer (Singen, Feuerthalen).
  • Eintritt: in der Regel frei, Ausnahme ist die Abschlussveranstaltung am Sonntag, 9. April, in der Stadthalle Singen. Anmeldung ist erwünscht bei den Lesungen im Museum Lindwurm und im Jakob- und Emma Windler-Saal in Stein am Rhein.
  • Informationen im Internet: http://www.erzaehlzeit.com