Alle Wege führen nach Rom, heißt es. Was leider weniger bekannt ist: Viele Wege führen zum Abitur. Nur eines eint sie: Der Weg dahin ist für die meisten mühsam – auch für jene, die den direkten Weg übers allgemeinbildende Gymnasium wählen. Aber auch tüchtige Werkrealschüler haben mit einem guten Abschlusszeugnis die Möglichkeit über berufliche Schulen zum Abitur zu gelangen.

Ab kommendem Schuljahr gibt es einen weiteren Weg: Die Christliche Schule im Hegau darf eine Oberstufe einrichten. Das bringt wieder ein Stück mehr Vielfalt in die Bildungslandschaft. Beklagen sollte man das nicht. Es ist doch lobenswert, wenn Schülern in der Region ein breites Angebot offen steht, um zum bestmöglichen Schulabschluss zu kommen. Denn in einem Punkt dürften sich alle einig sein: Gut ausgebildete Fachkräfte ist es, was dieses Land braucht. Dorthin sollten alle Wege führen.