Man kann es kaum glauben. Nach Angaben der Kaufmännischen Krankenkasse (KKH) beläuft sich der jährliche Pro-Kopfverbrauch an Eiern auf sage und schreibe 235 Stück – Tendenz steigend! Eine Packung mit sechs Eiern reicht damit pro Person so Pi mal Daumen neun Tage, was einen bedeutsamen Vorteil hat: Über die Frische der Eier muss man sich bei kühler Lagerung keine Gedanken machen. Was aber, wenn man sich nur gelegentlich ein Ei kocht – zum Beispiel am Sonntag? Im Wust der österlichen Pressemitteilungen ragt diesbezüglich ein Tipp der KKH-Ernährungsexpertin Anja Luci heraus. Wer unsicher ist, ob ein Ei noch frisch genug ist, sollte es ihren Angaben zufolge in ein mit kaltem Wasser gefülltes Gefäß geben. Bleibt es am Boden liegen, ist es frisch. Schwebt es senkrecht im Wasser, ist es 14 bis 21 Tage alt. Ragt die stumpfe Ei-Spitze aus dem Wasser, ist es noch älter und man sollte es lieber nicht mehr essen.

http://torsten.lucht@suedkurier.de