Mittlerweile sind die Flammen schon eine Woche verloschen, aber noch immer spürt die Singener Feuerwehr die Nachwirkungen des Brands auf dem Gelände des Müllentsorgungsbetriebs Alba. "Der Einsatz kostet uns insgesamt drei Wochen Arbeitszeit – wenn es reicht", schätzt Feuerwehrkommandant Andreas Egger. "Alleine 50 Schläuche mussten in der Schlauchwerkstatt gereinigt und gewartet werden", erklärt er. Gleiches gelte für Atemschutzgeräte und Lungenautomaten. Hinzu käme die Dokumentation dieser Arbeiten.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Folgen sind aber nicht der einzige Grund, warum Andreas Egger den Einsatz in der Otto-Hahn-Straße, so schnell nicht vergessen wird: 120 Feuerwehrleute kämpften am vergangenen Wochenende auf dem Betriebsgelände am östlichsten Rand des Singener Industriegebiets die ganze Nacht über gegen die Flammen an. Und auch, wenn die Löschaktion erfolgreich verlief und es am Ende keine Verletzten gab, stellte der Einsatz die Feuerwehrleute vor eine enorme Herausforderung.

Ihn wird der Alba-Einsatz auch noch in den kommenden Tagen in Atem halten: Singens Feuerwehrkommandant Andreas Egger.
Ihn wird der Alba-Einsatz auch noch in den kommenden Tagen in Atem halten: Singens Feuerwehrkommandant Andreas Egger. | Bild: Tesche, Sabine

Brennenden Müll auseinanderreißen

"Teilweise waren unsere Leute 13 Stunden ununterbrochen im Einsatz", blickt der Kommandant zurück. Es war gegen 22 Uhr, als am Freitagabend bei dem auf Entsorgungen spezialisierten Betrieb unbemerkt ein Berg aus Haus- und Sperrmüll in Flammen aufging. "Und erst am Samstagmittag gegen 14.15 Uhr verließen die letzten Kollegen, nachdem sie die Einsatzfahrzeuge wieder hergerichtet hatten, die Feuerwache", berichtet der Kommandant.

In den 16 Stunden dazwischen spielten sich spektakuläre Szenen auf dem Alba-Gelände ab, wo nach Schätzungen der Polizei an die 5000 Kubikmeter Abfall in Flammen standen. "Als wir die Firma informierten, dass es bei ihnen brennt, haben wir Alba direkt mitgeteilt, dass wir Bagger- und Radlader-Fahrer vor Ort benötigen", erinnert sich Andreas Egger. Die Idee dahinter: Nur, wenn es gelingt, den brennenden Müllhaufen auseinanderzureißen und so an die Glutnester zu kommen, kann der Löscheinsatz erfolgreich sein. "Deshalb haben vier unserer Mitarbeiter die Feuerwehr bei den Löscharbeiten unterstützt", berichtet Unternehmenssprecher Henning Krumrey. Von der einen Seite des Hofes hätten sie den Müll mithilfe von Radlader und Bagger auf die andere Seite bugsiert.

Müllbrand bei Alba (Singen)
Mithilfe eines Baggers versuchen Einsatzkräfte und Alba-Mitarbeiter, den brennenden Müllberg auseinanderzureißen. | Bild: Feuerwehr Singen

"Da war aber nicht viel Platz", ergänzt Andreas Egger. Neben den beengten Verhältnissen beschreibt er den Wind als Haupt-Herausforderung. "In dem Moment, in dem der Bagger einen Müllhaufen packt und nach oben zieht, kann natürlich ein Luftzug kommen und den Brand neu entfachen", erklärt der Feuerwehrkommandant. Entsprechend lange dauerte es, bis der Brand schließlich gelöscht war. Erst in den frühen Morgenstunden konnten die Einsatzkräfte wieder abrücken. An der Löschaktion beteiligt waren 80 Feuerwehrleute der Abteilung Stadt, die von 40 Kollegen aus den umliegenden Gemeinden sowie Polizei und Rettungsdienst unterstützt wurden.

Das Top Ten muss schließen

Dass die Einsatzkräfte rechtzeitig am Ort des Geschehens eintrafen, hat damit zu tun, dass Mitarbeiter der nahegelegenen Diskothek Top Ten auf das Feuer in der Nachbarschaft aufmerksam wurden. "Wir hatten gerade eine Besprechung, als ein Security-Mitarbeiter hereinkam und meinte, dass es in der Nähe brennt", berichtet Betriebsleiter Tom Kugler. Als er den Qualm in Augenschein nahm, der 260 Meter von der Disko entfernt in einer dunklen Säule zum Himmel aufstieg, alarmierte er umgehend die Feuerwehr.

Noch bevor die Feuerwehr am Einsatzort war, machte Top-Ten-Betriebsleiter Tom Kugler dieses Bild.
Noch bevor die Feuerwehr am Einsatzort eintrifft, macht Top-Ten-Betriebsleiter Tom Kugler dieses Foto. | Bild: Tom Kugler

Als die Löschaktion im Gange war, galt es für ihn, eine Entscheidung zu treffen: Sollte das Top Ten trotz des Brands seinen Betrieb aufrechterhalten? "Wir fanden den Gestank extrem", erinnert sich der Betriebsleiter. Nachdem man bereits den Außenbereich räumen und wegen der Geruchsbelästigung die Lüftung abstellen musste, entschloss sich Kugler schließlich, das Top Ten frühzeitig zu schließen. Auf die entsprechende Durchsage und Informationen der Mitarbeiter hätten die Besucher überraschend gut reagiert. Die Gäste hätten ihren Eintritt zurückerhalten, berichtet der Betriebsleiter. Außerdem hätte die Disko ihnen einen freien Eintritt im Laufe der nächsten drei Betriebstage sowie einen Getränkegutschein zugesichert.

Die Folgen des Feuers

Während man im Top Ten froh war, samstags wieder normal öffnen zu können, mussten sich die Alba-Mitarbeiter schon am Morgen nach der Brandkatastrophe ans Aufräumen machen. "Die Arbeiten dauerten bis Montagabend an", berichtet Henning Krumrey. "Am Montag war der Betrieb noch leicht eingeschränkt, ab Dienstagmorgen lief alles wieder normal."

Am frühen Samstagmorgen sieht das Alba-Gelände so aus.
Am frühen Samstagmorgen sieht das Alba-Gelände so aus. | Bild: Feuerwehr Singen

Als Brandursache geht die Alba derzeit von Selbstentzündung aus. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei dauern aber noch an. Den entstandenen Schaden beziffert Henning Krumrey auf 50.000 Euro. Auch seinem Unternehmen wird die Nacht auf den 7. Juli 2018 in Erinnerung bleiben. Brände kämen im Abfallgewerbe eher selten vor, berichtet Henning Krumrey: "Für unseren Anlagenleiter beispielsweise war es der zweite Brand in 14 Jahren Tätigkeit."