„Narren hasten, Kluge warten, Weise gehen in den Garten“ – so steht es auf der Homepage des Stadtparkfördervereins. Sicher war dies auch ein guter Ratschlag für das Stadtparkfest auf der idyllischen Wiese zwischen der Stadthalle und der Aach. Die Bänke sind bereitgestellt, die Bühne aufgebaut, und leckere Burger stehen zum Braten bereit, als starker Regen einsetzt. Nun dienen die Bäume als Schutz vor dem Regen.

Aber wer klug war und wartete, konnte dennoch im Stadtgarten feiern. Denn gegen 20 Uhr lässt der Regen nach, und mit den ersten Besuchern beginnen auch Sixty6 mit ihren allseits bekannten Hits der 60er Jahre und laden zum Verweilen ein.

Hilfe für ein Anti-Mobbing-Projekt in der Grundschule

Der Round Table bewirtet. „Heute geht es bei uns um das Projekt ,Ich bin stark‘, das in den 3.und 4 Klassen der Grundschule durchgeführt wird“, erklärt Nico Galster vom Round Table. „Dieses Projekt wird von uns zur Gewaltprävention direkt in den Schulen durchgeführt. Es soll Mobbing verhindern und den richtigen Umgang mit Gewalt in den Medien vermitteln. Der Erlös dieses Festes kommt ausschließlich diesem Zweck zugute.“

Die Kooperation des Stadtgartenfördervereins mit dem Round Table hat bereits Tradition. Alle zwei Jahre findet nicht nur das Stadtparkfest statt, sondern auch im Herbst das Drachenfest, ebenfalls auf dem Lagagelände. „Der Stadtpark verbindet die Nordstadt mit der Singener Südstadt“, sagt Veronika Netzhammer, die Vorsitzende des Stadtparkfördervereins.

Pech mit dem Termin

„Leider haben wir dieses Mal nicht nur mit dem Wetter etwas Pech, sondern auch mit dem benachbarten Weinfest, das nebenan hinter der Gems die Besucher anzieht.“ Der Termin des Weinfestes „wurde leider erst nach Planung unseres Festes festgelegt“.

Trotz allem verweilen einige Besucher gern hier: Veronika Schellhammer, Maria Baldo und Claudia Kaiser sind spontan vorbeigekommen und hängen geblieben. „Wir wollten eigentlich ins Restaurant gehen, aber die Atmoshäre ist ansprechend hier“, finden die drei Frauen aus Engen.

Hinter den Gemälden der Singener Maler genießen nun doch noch einige Besucher bei trockenem Wetter und bei romantischer Nachtbeleuchtung bis in den späten Abend die eingängigen Ohrwürmer von sixty6 und leben somit das Beisammensein im Singener Garten.