Wo gibt es das sonst noch: 20 kostenfreie Stellplätze für Wohnmobile auf der Offwiese? Viele Jahre ist das gut gegangen. Die Camper waren dankbar und haben die Dreitage-Regel eingehalten. So lange durften die Wohnmobilisten nämlich auf dem Singener Festplatz stehen, ohne etwas dafür berappen zu müssen. Doch damit ist jetzt Schluss.

Einige Camper haben die Großzügigkeit der Stadt ausgenutzt und ihre Fahrzeuge dauerhaft auf der Offwiese abgestellt. Der Chef-Touristiker Jörg Unger war immer wieder vor Ort, hat die Leute dazu aufgefordert, die Standplätze wieder zu räumen und für andere Touristen frei zu machen. Einige ließen sich jedoch nicht belehren. Unger vermutet sogar, dass es Wohnwagenbesitzer aus der direkten Umgebung sein könnten, die ihre Fahrzeuge nicht vor der eigenen Haustüre abstellen können. Offenbar hatte sich die billige Lösung zunehmend herumgesprochen, so dass immer mehr Plätze dauerhaft belegt waren. Darunter fanden sich auch Wohnmobilfahrzeuge auf LKW-Basis, die dort teilweise wochenlang abgestellt wurden.

Nun wurden die Mitglieder des Betriebsausschusses am Dienstagabend darüber informiert, dass dem Missbrauch ein Riegel vorgeschoben und eine Parkgebühr für Wohnmobile erhoben werden soll. PKW dürfen weiterhin kostenlos auf dem Platz parken, sofern dort keine Veranstaltungen stattfinden, wie demnächst das Frühlingsfest vom 28. April bis 6. Mai.

Weil der städtische Eigenbetrieb Kultur Tourismus Singen (KTS) nicht so einfach Parkgebühren für ein städtisches Gelände erheben kann, musste das Singener Ordnungsamt tätig werden. Das wird künftig auch mit dem Gemeindevollzugsdienst die Überwachung der Parkregeln übernehmen.

In der Vergangenheit wurden die kostenfreien Parkplätze von Campern aus dem In- und Ausland rege genutzt. Das sei auch ganz im Sinne der Touristiker, erklärt Jörg Unger. Die Nähe zur Stadt, Gastronomie und den touristischen Zielen im Hegau zeichneten den Platz aus. Dazu kommt, dass sich die Reisenden mit Strom und Wasser versorgen können. "Insgesamt hat der Wohnmobilismus stark zugenommen", sagt Unger. Es sei also kein Wunder, dass sich das kostenlose Singener Angebot schnell herumgesprochen habe.

Immer wieder wurde in Singen über den Bau eines Campingplatzes diskutiert. Die Umsetzung scheiterte jedoch daran, dass kein Betreiber gefunden wurde. So kam es zu dem Kompromiss mit 20 Stellplätzen auf der Offwiese, nachdem die Gartenschau im Jahr 2000 beendet war. Das kostenlose Parkangebot war ein Willkommensgruß an die Wohnmobilisten, von dem auch der städtische Handel profitiert hat.


Die Parkgebühr

Camper, die mit ihrem Wohnmobil auf der Singener Offwiese verweilen wollen, müssen künftig ein Tagesticket für vier Euro lösen. Dafür wird ein Parkautomat aufgestellt. Die maximale Verweildauer beträgt drei Tage. Wer länger steht, bekommt eine Verwarnung und muss ein Bußgeld bezahlen. Die neue Parkregel gilt 365 Tage im Jahr. PKW-Fahrer können weiterhin kostenfrei auf dem Singener Festplatz parken.