Die Corona-Folgen treffen auch die großen Unternehmen der Region, wie das Beispiel Constellium zeigt. Der Betrieb am Standort Gottmadingen steht überwiegend still, im Singener Werk kommt es zu Einschränkungen der Produktion.

„Unsere erste Priorität ist es, unsere Mitarbeitenden zu schützen und unseren Teil zur Begrenzung der weiteren Verbreitung des Coronavirus beizutragen. Die Constellium Singen GmbH mit ihren Standorten in Singen, Gottmadingen und Dahenfeld hat dafür umfangreiche Vorkehrungen getroffen, wie zum Beispiel eine Heimarbeit-Politik und die Überprüfung und Anpassung unseres Schichtplans und des Ablaufs“, erklärt Jochen Chwalisz, Geschäftsführer des Constellium-Werkes Singen.

Automobil-Industrie wichtiger Sektor

„Bis zum heutigen Tag wurde nur einer unserer Mitarbeiter positiv auf das Coronavirus getestet. Die wenigen Mitarbeitenden, die mit ihm in Kontakt waren, wurden schnell identifiziert und unter Quarantäne gestellt. Bislang wurde das Virus bei keinem anderer Mitarbeitenden nachgewiesen“, berichtet Chwalisz.

„Um auf die vorübergehende Schließung vieler unserer Automobil-Kunden zu reagieren, haben wir auch einige Aktivitäten an unseren Standorten in Gottmadingen, Dahenfeld und einem kleinen Teil in Singen reduziert oder eingestellt. Der Automobilsektor stellt einen wichtigen Teil unseres Absatzmarktes dar. Ziel ist es, die Geschäftskontinuität weiter zu gewährleisten und uns auf die Wiederaufnahme der vollen Produktion vorzubereiten, wenn die Krise vorbei ist“, betont der Geschäftsführer.

Walzwerk und Amcor laufen gut

„Wir sind derzeit in engem Austausch mit der Geschäftsführung und der Belegschaft. Da große Automobil-Unternehmen einige Wochen ihre Produktion einstellen, ist Constellium als Zulieferer direkt betroffen. Deshalb wird im Werk Gottmadingen nur noch das Notdürftigste gemacht, um auch den Service aufrechtzuerhalten“, schildert Wolfgang Bandel, zweiter Vorsitzender des Betriebsrates von Constellium und den Zweigwerken. Das Walzwerk in Singen laufe derzeit gut.

Bei Amcor herrsche eine große Nachfrage nach Verpackungsmaterial. „Die von der Freistellung betroffenen Mitarbeiter sind angehalten, Überstunden zu nehmen. Auch Urlaubstage sind möglich. Wir setzen in unserer Firma schon immer auf Flexibilität. So ist es auch möglich, in Minuszeiten zu rutschen, die später kompensiert werden können“, so Bandel.

Kurzarbeit kann Thema werden

Es sei nicht vorhersehbar, wie lange die Automobil-Unternehmen ihre Produktion stoppen, deshalb gehe Constellium auch vorsorglich das Thema Kurzarbeit an. „Unsere Beschäftigten sind darüber informiert. Sie zeigen auch Verständnis für die Maßnahmen“, so Bandel.