In einer Woche beginnt in Bohlingen die 59. Sichelhenke. Bis zum Auftakt des Festes am Donnerstag, 24. August, mit dem politischen Abend und dem Besuch der Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen, werden die unermüdlichen Helfer das Festzelt aufbauen und ausschmücken. Das diesjährige Erntedankfest wird vom Sportverein veranstaltet, er wechselt sich im jährlichen Rhythmus mit dem Musikverein als Ausrichter ab. Der große Aufwand des Festes zeigte sich vor wenigen Tagen bei der letzten Sitzung der Festmannschaft am Clubheim beim Aachtalsportplatz. Zahlreiche Ordner mit Verträgen, Einteilungsplänen, Plakaten und Flyern liegen vor den über 25 Verantwortlichen des Festausschusses ausgebreitet „Nur in bewährter Teamarbeit ist das Unternehmen Sichelhenke zu bewerkstelligen“, sagt Vorstand Stefan Dunaiski aus jahrelanger Erfahrung. Und doch sei die Sichelhenke kein Selbstläufer geworden, jedes Fest sei immer eine Herausforderung.

„Wieviele Leute sind wir am Samstag zum Aufbauen? Stehen Tag genügend Traktoren und Wagen für den Transport zur Verfügung?" Jede Aufgabe und jede Abteilung rund um den Festzeltbetrieb wird noch einmal angesprochen. Die Oberliga-Volleyballerinnen Eva Günzel und Aileen Müller bescheinigen als Verantwortliche für die Kaffeestube eine gute Vorbereitung. Für das Ausschmücken des Festzeltes im Fachwerkstil und der Montage des aufwändigen Bühnenbildes haben sich schon viele Helfer angemeldet, jede Unterstützung ist willkommen. Berthold Müller sucht für seine Mannschaft bei den Getränken noch einige Helfer: „Das bekommen wir aber schon hin“, sagt er. Trotz der immensen Arbeit im Ehrenamt – einige Sportler opfern einen Teil ihres Jahresurlaubs – schweißt die Sichelhenke das Dorf als Gemeinschaft zusammen.

Dem Festauftakt am Freitag, 25. August, mit Umzug und dem Aufziehen der Erntekrone an das Zeltdach fiebern Helfer und Gäste gleichermaßen entgegen. „Wir wollen vorbereitet sein und den Besuchern ein stimmungsvolles Fest bieten“, sagt Vorstand Dunaiski.