Die Mitorganisatorin des Bohlinger Genusswalks, Christine Schnell, nahm den Dauerregen mit Humor: „Die Sonne lacht Tränen vor Freude!“ Immerhin ließen sich mehr als 100 Teilnehmer nicht von der Nässe abhalten und machten vor Startbeginn beim Aufwärmprogramm der Schwiegertochter von Lisa Schnell mit, die auf einem Biertisch stehend die Übungen vorturnte. Zur moralischen Unterstützung der wackeren Teilnehmer war auch der Singener Oberbürgermeister Bernd Häusler gekommen und wünschte den in Regenjacken gehüllten „Walkern“ trotzdem viel Vergnügen.

Das Bohlinger Genusswalken fand zum zwölften Mal statt, womit nicht nur das Essen danach gemeint war. Der Genuss beziehe sich, wie Christine Schnell betonte, auch auf das Wandern selbst, das schöne Aachtal und den Blick auf die Hegauberge. Auch werde der Sinn dafür geschärft, wie wichtig es sei, diese herrliche Natur zu bewahren. Deshalb gehe es nicht um Wettbewerb, sondern um das gemeinsame Erlebnis, das Miteinander.

Das Aufwärmprogramm vor dem Start des Bohlinger Genusswalkens ist Pflicht ist für alle Teinehmer – insbesondere bei diesem nasskalten Wetter.
Das Aufwärmprogramm vor dem Start des Bohlinger Genusswalkens ist Pflicht ist für alle Teinehmer – insbesondere bei diesem nasskalten Wetter. | Bild: Elmar Veeser

Wegen Streckensperrungen musste die Langdistanz, die 18-Kilometer-Strecke, gestrichen werden und so machten sich rund 30 Walker auf die 13 Kilometer lange Strecke. Die Mehrzahl der Teilnehmer, rund 70 an der Zahl, beschränkten sich bei Dauerregen auf die Kurzstrecke von acht Kilometern. Die Bohlinger Vereine halfen beim Genusswalk fleißig mit, wobei sich die Holzer von der Trubehüeterzunft Bohlingen um Auf- und Abbau kümmerten. Die Feuerwehr half an den Verpflegungsstationen den Durst zu löschen.

Im warmen Gemeindehaus gibt es die Stärkung

Nach der Runde ging‘s für die durchnässten Sportler zum Aufwärmen und Hunger stillen ins Gemeindehaus, wo feine Salat- und Gemüseteller auf sie warteten. Unter der Leitung von Küchenchefin Gabriele Müller wurde das gesponserte Frischgemüse von der Insel Reichenau zubereitet und den Apfelsaft hatte die Bohlinger Dorfmosterei gespendet. Hauptverantwortlich für die Veranstaltung ist das Gemeindeteam der Kirchengemeinde Bohlingen unter der Leitung von Roswitha Bruder und Christine Schnell. Kaffee und Kuchen gab es auch, der vom Förderverein der Grundschule aufgetischt wurde. 50 Prozent des Erlöses gehen an den Kindergarten Bohlingen für den Bau eines Baumhauses und die andere Hälfte sei für zwei Schulprojekte für Kinder in Nigeria vorgesehen.

Entstehung des Bohlinger Genusswalks

Im Jahr 2006 ging die Initiative von einem Singener Sporthaus aus, das auch heute noch als regelmäßiger Sponsor auftritt. Die Mitorganisatorin des Bohlinger Genusswalks, Christine Schnell, wurde damals gefragt, ob sie an einem Nordic-Walking-Event mitzumachen wolle. Daraus entwickelte sich die jetzige Veranstaltung unter der Ägide des Gemeindeteams der Kirchengemeinde Bohlingen. Wurde der Erlös die ersten acht Jahre zur Sanierung des Kirchenturms genutzt, kommt er seither karitativen Zwecken zugute.