Die Mitgliederversammlung des DRK-Ortsvereins Singen stand noch einmal ganz im Zeichen des abgelaufenen 125. Jubiläumjahrs 2018. Insbesondere die historische Ausstellung in der Sparkasse Singen habe einer breiten Öffentlichkeit die Geschichte des Singener DRK-Ortsvereins nähergebracht, hieß es.

Auch finanziell war man im vergangenen Jahr sehr erfolgreich. Bei den Blutspenden kam erstmals der als sensationell geltende Betrag von fast 17 000 Euro zusammen.

Kassenplus nach Jubiläumsjahr als positive Überraschung

In seiner Funktion als erster Vorsitzender des DRK-Ortsvereins hob Oberbürgermeister Bernd Häusler die sehr umfangreiche Organisationsarbeit ganz besonders hervor. Überraschenderweise sei man auch mit einem Kassenplus aus dem Jubiläum hervorgegangen.

Herzliche Dankesworte richtete Häusler an alle Ehrenamtlichen und die Angestellten der Geschäftsstelle, die zum Gelingen der Jubiläumsfeierlichkeiten beigetragen haben. „Wir tun diese Arbeit nicht für uns, wir tun es für die Bürger unserer Stadt“, so die Feststellung von Bernd Häusler.

Deutlich mehr Einsätze

Geschäftsführer Günter Elgaß ging in seinem Tätigkeitsbericht für das Jahr 2018 auf sämtliche Teilbereiche und Abteilungen des Ortsvereins ein. Er berichtete auch von einem deutlichen Anstieg der Einsätze nicht nur in Singen, sondern auch außerhalb. So habe man zum Beispiel bei den Großbränden auf dem Gut Balisheim und beim Krankenhaus Konstanz Überlandhilfe geleistet. Lobend äußerte sich Elgaß zum neuen Einsatzfahrzeug, das nun praktisch auch als fahrbare Einsatzzentrale zur Verfügung stehe.

Beeindruckende Zahlen gab es bei den Bewegungsprogrammen und beim Behinderten-Fahrdienst. So „bewegten“ sich 4783 Teilnehmer und 7200 Kilometer wurden zurückgelegt. Abschließend ging Günter Elgaß noch einmal auf das 125. Jubiläum ein. Hier bedankte er sich ausdrücklich bei Stadtarchivarin Britta Panzer und ihren Helfern für eine sehr gelungene historische Ausstellung in der Sparkasse.

21 000 Euro plus gegenüber dem Vorjahr

Schatzmeister Ralf Zimmermann konnte bei seiner Feststellung der Jahresrechnung 2018 mit einem guten Ergebnis von plus 21 000 Euro gegenüber dem Vorjahr aufwarten. Dieser Zuwachs dürfte in der Hauptsache den fleißigen Blutspendern zu verdanken sein, die mit fast 17 000 Euro die Kasse füllten. Dafür durften auch Günter Dreher und sein Helferteam vom Blutspendedienst ein herzliches Dankeschön entgegennehmen.

„Wer hätte das am Anfang des Jahres gedacht. Früher hatten wir manchmal höchstens 900 Euro bei den Blutspenden in der Jahresrechnung“, so der Zwischenkommentar von Bernd Häusler. Schatzmeister Ralf Zimmermann bedankte sich ausdrücklich noch einmal bei allen Groß- und Kleinspendern zum 125. Jubiläum.

Im Namen des Jubiläums-Organisationsteams konnte Norbert Graf abschließend noch die Durchführung eines Helferfestes, ohne Eigenarbeit, im Juni auf dem Sennhof verkünden.