Nur stockend ging es in den vergangenen Tagen immer wieder auf der Bahnhofstraße in Singen vorwärts und manchmal standen Schwerlastzüge quer. Sobald zu viele Verkehrsteilnehmer zu spät bemerkt haben, dass die Zufahrt von der Hauptstraße in einer Sackgasse endet, wurde es kompliziert.

Das könnte Sie auch interessieren

Wer derzeit in die Singener Innenstadt will, braucht einen guten Orientierungssinn – und das vermutlich noch einige Zeit. Im Bereich vor der Post werden Versorgungsleitungen im Straßenuntergrund erneuert, bevor der Bau des neuen Kreisverkehrs an der Kreuzung zur Bahnhofstraße beginnen kann. "Bis 6. April bleibt die Erzbergerstraße eine Einbahnstraße", kündigt Uwe Kopf von der Abteilung Straßenbau im Singener Rathaus an. Danach, ab Montag, 8. April, müsse die Erzbergerstraße gar komplett gesperrt werden. Im nächsten Bauabschnitt sei die Fertigstellung des Kreuzungsbereichs mit der Hegaustraße zwischen Sparkasse und Drogeriemarkt Müller geplant.

Noch bis 6. April laufen die Tiefbauarbeiten in der Erzbergerstraße.
Noch bis 6. April laufen die Tiefbauarbeiten in der Erzbergerstraße. | Bild: Biehler, Matthias

Derzeit sorgt die Teil-Sperrung der Erzbergerstraße im Zusammenhang mit der Neugestaltung des Bahnhofsvorplatzes und dem Cano-Bau in der Innenstadt für Verkehrsbehinderungen. Insbesondere im Bereich vor den Postarkaden kommt es aktuell zu regelmäßigen Verkehrsstockungen, weil Auto- und manchmal sogar Lasterfahrer erst hier merken, dass sie nicht weiter kommen. Mühsame wendemanöver, die den Verkehrsfluss bremsen, sind die Folge. "Einige Male musste sogar schon die Polizei eingreifen", berichtet Marcus Berger vom Ordnungsamt der Stadt. Die Beschilderung sei eindeutig, betont Berger.

"Wir wollen die Zufahrt zu den Parkhäusern offen halten."Marcus Berger, Ordnungsamtsleiter
"Wir wollen die Zufahrt zu den Parkhäusern offen halten."Marcus Berger, Ordnungsamtsleiter | Bild: Biehler, Matthias

Die Bereitschaft der Autofahrer, sich daran zu halten, sei hingegen ausbaufähig. Er hofft, dass bei Verkehrsteilnehmer, die nicht auf die Beschilderung achten, ein Lerneffekt einsetzt. Der Gedanke, die Bahnhofstraße bereits ab der Kreuzung zur Hauptstraße für den Gegenverkehr zu sperren, sei nicht verfolgt worden, um die wichtige Zufahrt zum Parkhaus in den Postarkaden besser zugänglich zu halten. Eine Verbesserung erhofft er sich auch, wenn nach dem 6. April die Erzbergerstraße wieder beidseitig befahrbar ist. In der dann entstehenden Sackgasse könne zwar kein Wendehammer ausgewiesen werden, mehr Platz zum Wenden sei dann aber vorhanden – und dies abseits der Verkehrsachse Bahnhofstraße.

"Bis 6. April bleibt die Erzbergerstraße eine Einbahnstraße."Uwe Kopf, Abteilungsleiter Tiefbau
"Bis 6. April bleibt die Erzbergerstraße eine Einbahnstraße."Uwe Kopf, Abteilungsleiter Tiefbau | Bild: Biehler, Matthias

Erkennbar wird im Bahnhofsbereich bereits die Gestaltung des neuen Busbahnhofs, wo derzeit die Bordsteine für den Bereich der Haltestellen verlegt werden. "Das ist eine echte Puzzlearbeit", berichtet Uwe Kopf, Abteilungsleiter Straßenbau im Rathaus. Die gegossenen Betonsteine müssen präzise platziert werden. So soll nach Kassler Vorbild die Barrierefreiheit für Menschen mit Einschränkungen sicher gestellt werden.

Aus Beton sollen, wie Bauleiter Markus Klotz erläutert, auch die Fahrbahnen des neuen, zentralen Omnibusbahnhofs gefertigt werden. Beton habe eine höhere Festigkeit als Asphalt. An den derzeitigen Bushaltestellen könne man erkennen, welche Kraft die Busse entfalten, wenn sie Jahr für Jahr mmer an den gleichen Stellen anfahren und abbremsen. "Die Verwerfungen sind bis zu acht Zentimeter tief", erklärt Klotz.

Hier wird weiter gebaut

Die Tiefbauarbeiten vor der Post sollen bis Anfang April abgeschlossen sein. Danach wird die Straße provisorisch asphaltiert und für den Anliegerverkehr wieder frei gegeben. Aber nur als Sackgasse bis zur Kreuzung mit der Hegaustraße. Bis dahin werden Versorgungsleitungen für Strom, Gas, Wasser in Kommunikationstechnologie erneuert.

Noch bis 6. April laufen die Tiefbauarbeiten in der Erzbergerstraße.
Noch bis 6. April laufen die Tiefbauarbeiten in der Erzbergerstraße. | Bild: Biehler, Matthias

Am Bahnhofsvorplatz sind im südlichen Teil die Tiefbauarbeiten nahezu abgeschlossen. Derzeit wird gepflastert und asphaltiert. Aufwändig ist laut Uwe Kopf, Abteilungsleiter Straßenbau im Rathaus, das Verlegen der Bordsteine für den Busbahnhof. Nach Abschluss der Arbeiten auf Bahnhofseite sollen ab Sommer Bauarbeiten im nördlichen Bereich folgen. Der Verkehr kann dann über die neue Südseite fließen.

Auf der Hegaustraße sollen die abschließenden Arbeiten zur Verbindung über die Erzbergerstraße ab Montag, 8. April, begonnen werden. Geplant ist eine Bauausführung mit den gleichen Pflastersteinen wie im Fußgängerbereich, jedoch in anthrazitgrauer Färbung. "So soll der Fahrbahnbereich für Fußgänger sichtbar gemacht werden", erklärt Marcus Berger vom Ordnungsamt der Stadt. Die Bauarbeiten sollen nach Plan in sechs Wochen bis Mitte Mai abgeschlossen sein. Erst dann könne die Erzbergerstraße wieder für den Verkehr frei gegeben werden.

Die neuralgischen Punkte: Aus Richtung Süden ist die Zufahrt in die Bahnhof- und Erzbergerstraße wegen Einbahnverkehrs gesperrt.
Die neuralgischen Punkte: Aus Richtung Süden ist die Zufahrt in die Bahnhof- und Erzbergerstraße wegen Einbahnverkehrs gesperrt. | Bild: Müller, Cornelia

Der neue Kreisverkehr soll zunächst in der südlichen Hälfte ausgebaut werden. Geplant ist wegen der Belastung durch die Busse eine Ausführung mit 34 Zentimeter dicken Betonplatten.

Die Baustelle zur Umgestaltung des Bahnhofvorvorplatzes sorgt derzeit für Verkehrsbehinderungen im Innenstadtbereich. Zu viele erkennen zu spät, dass de Bahnhofstraße von der Zufahrt Hauptstraße als Sackgasse endet.
Die Baustelle zur Umgestaltung des Bahnhofvorvorplatzes sorgt derzeit für Verkehrsbehinderungen im Innenstadtbereich. Zu viele erkennen zu spät, dass de Bahnhofstraße von der Zufahrt Hauptstraße als Sackgasse endet. | Bild: Biehler, Matthias