Zusammen bringen sie es auf knappe 70 Dienstjahre und gemeinsam haben Christel Höpfner, Monika Leible-Karcher und Manfred Bassler in dieser Zeit die Geschichte der Stadt wesentlich mitgeprägt. Nun haben sie beschlossen, ihr wohlverdientes Privatleben zu genießen. Ihnen zu Ehren fand eine Abschiedsfeier statt.

„Monika war früher Rektorin der Hardtschule und davon profitierten wir des Öfteren bei unseren Sitzungen“, verriet Hans-Peter Storz mit einem Schmunzeln. „Sie ist sehr gewissenhaft und aufmerksam, bei ihr konnte man jederzeit fehlende Informationen zuverlässig abrufen.“ Leible-Karcher war fünf Jahre lang Mitglied im Gemeinderat und gerade in Findungskommissionen, wenn es darum ging, einen Posten neu zu besetzen, seien ihre Menschenkenntnis und ihr Rat sehr geschätzt worden.

Ein hohes Maß an Zuverlässigkeit attestierte Walafried Schrott Christel Höpfner, die 25 Jahre Mitglied des Stadtrats war. „Kultur, Sport und Schule waren ihr immer ein besonderes Anliegen“, sagte Schrott. „Darüber hinaus war sie 20 Jahre im Betriebsausschuss der Stadtwerke und brachte sich ebenfalls beim Bauausschuss der Stadthalle ein. Christel hinterfragte stets kritisch und ließ nicht locker, bis alle Unklarheiten vom Tisch waren. Außerdem hatte sie ein gutes Netzwerk zu anderen Fraktionen.“

Der Dienstälteste im Bunde, Manfred Bassler, bringt es auf knapp 40 Jahre Mitgliedschaft. „Alles, was mit Technik und Energie zu tun hatte, war seine Welt“, berichtete Regina Brütsch. „Manfred hat die Fraktion stark geprägt, er war nicht nur in verschiedenen Ausschüssen tätig, sondern auch jahrelang Kassierer, zeitweise stellvertretender Fraktionsvorsitzender und sogar zweiter Stellvertreter des OB. Auch im Partnerschaftskomitee war er engagiert. Es war ihm ein Anliegen, auch privat Freundschaften mit Besuchern aus den Partnerstädten zu pflegen.“ Damit es den dreien nicht langweilig wird, gab es zum Abschied einen Gutschein für die Landesgartenschau.