Ein Hauch von Abenteuer liegt in der Luft. Die erwartungsvolle Anspannung der Teilnehmer ist spürbar. Neun sind es, der jüngste Teilnehmer ist ein Kind. Marion Mihm lacht: "Ein Abenteuer war Tauchen, als ich 1981 damit angefangen habe", erinnert sich die Ausbildungsleiterin des Tauchclubs Singen. "Wenn wir ins Wasser gegangen sind, dachten die anderen Leute, wir hätten mit dem Leben abgeschlossen. Heute, dank Sicherheitsstandards und guter Ausrüstung, ist Tauchen wie Fahrradfahren."

Ein wenig Zeichensprache für den Start

Der Club verfügt über eine gute Ausstattung, die regelmäßig gewartet wird. Der Verein besitzt auch Ausrüstungen für Kinder, die von Sponsoren finanziert werden. Ab sieben Jahren kann man mit der Ausbildung anfangen. Den Teilnehmern des Schnuppertauchens werden zuerst einmal die Grundlagen erklärt. Die Ausbilder bringen den Neulingen Taucher-Zeichensprache bei, damit sie sich unter Wasser verständigen können und zeigen ihnen, wie man einen Druckausgleich macht.

Anfänger sind mit Ausrüstung gut beladen

Nach dem Crash-Kurs rauchen die Köpfe. Dann dürfen die Anfänger endlich die Ausrüstung anlegen: Taucherbrille, Flossen, Pressluftflaschen und das Tarierjacket. Alles zusammen wiegt um die 20 Kilo. Auf Knopfdruck kann man im Wasser auf- und absteigen oder einfach schweben. Das Wasser im Pool ist frisch und bis zu drei Meter tief. Es hat etwas von einem Traum, unter Wasser schweben und atmen zu können, wie ein Fisch.

Begeistert sind alle vom Schnuppertauchen

Die einen sind sofort in ihrem Element, den anderen ist es anfangs nicht geheuer, aber begeistert sind schließlich alle. Es ist ein einzigartiges Erlebnis. Ausbildungsleiterin Marion Mihm erzählt: "Wenn man erst einmal die Unterwasserwelten erkunden kann! Ich habe auf den Malediven schon mit Mantarochen getaucht. Interessant ist die Jura, ein untergegangenes Dampfschiff, das bei Bottighofen in etwa 38 Metern Tiefe im See liegt." Mihm spricht von geheimnisvollen, verborgenen Welten, die vor unserer Tür liegen. Die begeisterten Absolventen des Schnuppertauchens freuen sich deshalb auf den nächsten Kurs.