Der 20-jährige Fabian Umhauer will’s wissen. Als ausgebildeter Zerspanungstechniker und in dieser Sparte als Berufstätiger schaffte er nun die Mittlere Reife mit Bravour. Und dies in Unterrichtsstunden nach der Arbeit. Die Singener Abendrealschule bietet diese Möglichkeit, auf dem zweiten Bildungsweg durchzustarten. Die zweijährigen Kurse finden in der Ekkehard-Realschule statt, wenn die Tagesschüler längst schon Feierabend haben. Den müssen die Abendrealschüler opfern, wenn sie in Sachen Bildung und Qualifikation für anspruchsvolle Berufe weiterkommen wollen. Mit dem Notendurchschnitt von 1,2 erlangte Umhauer die Mittlere Reife. Nun strebt er nach einem höheren Bildungsabschluss. „Auf der Technischen Oberschule will ich in zwei Jahren das fachgebundene Abitur machen“, verrät er. „Nach dem Abschluss kann ich an der Universität oder Fachhochschule studieren. In Verbindung mit meiner Ausbildung verspreche ich mir, im Anschluss an das Studium einen für mich geeigneten verantwortungsvollen und gut vergüteten technischen Beruf ergreifen zu können“, blickt Fabian Umhauer voraus.

Der Zoznegger gilt als Musterschüler. Trotz seiner beruflichen Tätigkeit in Vollzeit hat er im zweijährigen Kurs der Abendrealschule gerade drei Mal gefehlt. „Und das krankheitsbedingt entschuldigt, versteht sich“, betont Gerhard Beuter, langjähriger Leiter der Abendrealschule. Der Engener gibt nun sein Amt an Markus Meister ab, der in der Ekkehard-Realschule als Konrektor tätig ist. Gerhard Beuter wird bis zu seiner Pensionierung weiter als Lehrer in der Eichendorff-Realschule Gottmadingen unterrichten.

„Viele Schüler, Eltern und Berufstätige wissen leider nicht, dass es die Abendrealschule gibt. Dabei bietet sie eine große Chance, den mittleren Bildungsabschluss nachzuholen und sich dadurch neue schulische und berufliche Möglichkeiten zu eröffnen“, schildert Beuter. Nachdem es in der Vergangenheit teils knapp war, genügend Anmeldungen für die Kurse zusammenzubekommen, steht ein solcher für die nächsten zwei Jahre mehr als auf wackligen Beinen. „Es liegen erst ein paar Anmeldungen vor. Wir wollen auch über das soziale Netzwerk Facebook verstärkt die Trommel rühren, damit die Abendrealschule weiterhin unterrichten kann. Es wird aber eng“, erklärt Markus Meister. „Wer die Grundschule und anschließend eine weiterführende Schule mindestens fünf Jahre besucht hat, kann in eine Abendrealschule aufgenommen werden“, so Meister. „An Abendrealschulen können alle den Realschulabschluss nachholen, die mindestens 17 Jahre alt sind, die Berufsschulpflicht erfüllt haben oder den erfolgreichen Besuch des Berufsvorbereitungsjahrs nachweisen kann, auch diejenigen, die berufstätig sind oder waren“, berichtet er.

„Auf der Abendrealschule kann die vollwertige allgemeine Mittlere Reife erreicht werden. Die Prüfungen finden mit denselben Aufgaben zusammen mit der regulären Realschulen statt“, betont Gerhard Beuter. Ihm selbst sei es wie den anderen Lehrern ein großes Anliegen gewesen, die Schüler bestmöglichst auf die Prüfungen vorzubereiten. „Da wir relativ wenig Schüler unterrichten, können wir dies viel gezielter und intensiver als in herkömmlichen Klassen“, betont Beuter. Das Alter der Kursteilnehmer sei sehr gemischt. Die meisten seien jüngere Schüler, die um die 20 Jahre alt seien“, so Beuter. Es gebe auch Entlass-Schüler, die den Weg in die beruflichen Gymnasien wählten.

Fächer und Prüfung

Schwerpunkt des Unterrichts sind die drei Kernfächer Deutsch, Mathematik und Englisch (diese werden in der Abschlussprüfung schriftlich geprüft) sowie als viertes Kernfach Naturwissenschaftliches Arbeiten (Physik, Chemie, Biologie). Weitere Fächer sind EWG (Erdkunde, Wirtschaftskunde, Gemeinschaftskunde) und Geschichte. Die Inhalte orientieren sich am Bildungsplan für Realschulen des Landes Baden-Württemberg. Die Abschlussprüfung erfolgt nach landeseinheitlichen Aufgaben. Das Abschlusszeugnis ist allgemein anerkannt. Wer Interesse hat, die Abendrealschule zu besuchen, kann sich direkt auf der Homepage unter www.ekkehard-rs.de anmelden.