Die Skiclubs werden nun bereits in der dritten Saison von Corona ausgebremst. Vor zwei Jahren wurde die Saison vorzeitig beendet. Der letzte, schneereiche Winter verlief vollständig ohne Vereinsaktivitäten: trotz bester Bedingungen für den Spaß im Schnee startete kein Bus mit Skifahrern aus dem Hegau zu den Pisten in Österreich und der Schweiz.

Tages-Skikurse sollen stattfinden

In diesem Jahr fahren die Skiclubs Engen, Gottmadingen und Rielasingen auf Sicht. Die mehrtägigen Programmpunkte wurden bereits fast ausnahmslos abgesagt. Die drei Vereine wollen aber ihre Tages-Skikurse wenn irgend möglich auf jeden Fall stattfinden lassen. So war zumindest der aktuelle Stand wenige Tage vor Weihnachten.

Zu diesem Zeitpunkt warteten die Skiclubs angespannt auf die neuen Corona-Vorgaben. „Nächste Woche kann sich alles schon wieder geändert haben“, konstatierte der Vorsitzende des Ski-Clubs Gottmadingen Gunter Stadlbauer. Die Situation sei dynamisch. Es sei für die Vereine und das Ehrenamt enorm schwierig, zu planen.

Saisoneröffnung mit den Übungsleitern des Skiclubs Gottmadingen: Beste Laune in bunten 80er-Jahre-Outfits.
Saisoneröffnung mit den Übungsleitern des Skiclubs Gottmadingen: Beste Laune in bunten 80er-Jahre-Outfits. | Bild: Skiclub Gottmadingen

Die diesjährige Skisaison fing für den Skiclub Gottmadingen im November recht vielversprechend an. 52 Teilnehmer starteten zur Einweisung der Übungsleiter im Gletscherskigebiet Stubaital.

Mittlerweile sei die Situation für den Verein aber sogar problematischer als im Vorjahr. Damals habe man alle Unterkünfte frühzeitig storniert. Jetzt habe man auf die Impfung gesetzt, nicht frühzeitig abgesagt und müsse auch – das Hauptziel der Gottmadinger Wintersportler sei die nun erneut als Hochrisikogebiet eingestufte Schweiz – Stornogebühren schlucken.

Skilager wurde abgesagt

Am kommenden Sonntag hätte das Skilager mit 150 Teilnehmern beginnen sollen. Das ist nun abgesagt. Fester Wille sei es aber, falls es die Corona-Lage erlaube, die Skikurs-Tage durchzuführen. Wenn nötig eventuell vollständig ohne Übernachtungen und ohne Busfahrten, sondern mit individueller Anreise, so Stadlbauer.

Individuell angefahren statt wie in anderen Jahren üblich in Fahrgemeinschaften sind auch die Teilnehmer an der ersten Ausfahrt der Langlaufabteilung in den Schwarzwald. In drei Wochen stünde ein gemeinsames Wochenende im Bregenzer Wald an. Eine Prognose, ob die Aktivität stattfinden kann, will der Leiter der Langlaufabteilung Walter Hägele nicht wagen. Er wartet ab: Die Hotelbuchungen könne er nach Rücksprache mit dem Hotelier kurzfristig absagen.

Skiclub Engen auf Loipe und Piste

Loipenspaß gab es – wenn auch nur für einen einzige Tag – auch schon auf der Loipe am Hegaublick. Sie wird vom Skiclub Engen präpariert. Auch dessen Rennmannschaft konnte bereits am Feldberg trainieren. Der Vorsitzende Matthias Gantner hofft, dass die Schneelage auch weiterhin einen Trainingsbetrieb im Schwarzwald erlaubt. Denn inwieweit Fahrten nach Österreich stattfinden können, wo sich viele der Aktivitäten der Engener Wintersportler abspielen, ist aktuell nicht absehbar.

Das könnte Sie auch interessieren

Vor zwei Wochen hat sich der Skiclub entschieden, die traditionell zum Jahreswechsel stattfindende Jugendfreizeit in Österreich ausfallen zu lassen. Was die Durchführung der Skikurse anbelangt, die in Vorarlberg stattfinden sollen, kann Gantner sich noch nicht festlegen. Es müsse abgewartet werden, wie sich die Lage entwickle. „Wir halten uns das offen: Auf Tagesbasis und die Anreise mehrheitlich wohl mit Privat-PKW.“ Vielleicht könne man je nach Schneelage auch in den Schwarzwald ausweichen.

Kein Hüttenwochenende

Die Ski- und Snowboardkurse des Skiclubs Rielasingen führen die Teilnehmer meist in das schweizerische Obertoggenburg. „Das ist momentan noch geplant“, meinte der Vorsitzende Matthias Kurtz mit Hinweis auf die aktuelle 24-Stunden-Regel für den Grenzübertritt der Bewohner der Grenzregion. Die endgültige Entscheidung werde am 5. Januar fallen. Definitiv nicht stattfinden werde das Hüttenwochenende. Stornogebühren stünden deswegen nicht an. Der Hüttenwirt habe sich sehr kulant gezeigt.