Kaum ist Dreikönig Vergangenheit, blickt die Narrenschar nach vorn – wenn auch ein Jahr mehr Corona-bedingt mit trüben Aussichten. „Bleibt gesund, lustig, närrisch und froh“, wünschen dennoch die Zunftmeister der Narriwo-Narren und kündigen die Neuauflage der im letzten Jahr aufgelegten Narrebömmle-Aktion an. Ihr Rat: Christbaum aufheben und zum 24. Februar als Narrenbaum bunt geschmückt vors Haus stellen. Das Motto der Aktion, so die drei Zunftmeister Thomas Bertsche, Harald Liehner und Holger Reutemann: „Fasnet isch wenn Fasnet isch, ihr Lieben, des kammo it in Summer schieben.“

Das könnte Sie auch interessieren

So raten die Narren aus Rielasingen, Worblingen und Arlen sowie vermutlich darüber hinaus, ein weiteres Mal auf die Christbaumabfuhr zu verzichten, und der ausgetrockneten Nordmanntanne ein zweites Leben zu gewähren – als Narrebömmle und Zeichen gegen die Resignation in Corona-Zeiten. Mal schauen, wie viel bunt geschmückte Nadelbäume schon bald auf Balkonen und in Vorgarten zu sehen sind.

Das könnte Sie auch interessieren