„Wir wollen zeigen, dass wir wieder da sind“, so der Vorsitzende des Handels- und Gewerbevereins Michael Pätzholz. Vor der Pandemie fand die Gewerbeschau alle zwei Jahre an zwei Tagen statt. Wenn auch diesmal die Bereitschaft mitzumachen, nicht so rosig war wie vor der Pandemie, zeigten doch immerhin 20 Betriebe dem Publikum, was sie können. Für die zögerliche Teilnahme machte Pätzholz die doch starke Auslastung der Betriebe verantwortlich. So eine Ausstellung mache mit der ganzen Organisation sehr viel zusätzliche Arbeit. Dennoch zeigten sich die Aussteller frohen Mutes, dass auf diese Präsentation die Kundenwerbung wieder in Gang komme.

Das könnte Sie auch interessieren

In zwei Bereiche war die Ausstellung unterteilt. Da war im Gewerbegebiet Süd das Thema Mobilität führend, während im Gewerbegebiet Nord sich überwiegend alles ums Haus drehte. Besondere Aufmerksamkeit erfreute sich die von den Autohäusern Dietze und Alicke organisierte Oldtimer-Parade.

Träume der Vergangenheit. Die Oldtimer Parade fand bei der Gewerbeschau in Rielasingen-Worblingen besondere Aufmerksamkeit.
Träume der Vergangenheit. Die Oldtimer Parade fand bei der Gewerbeschau in Rielasingen-Worblingen besondere Aufmerksamkeit. | Bild: Günther Vasel

Träume der Vergangenheit, auf Hochglanz poliert und in einwandfreiem Zustand, präsentierten sich vom Goggo-Mobil über verschiedene Käfermodelle und Ford Capri bis hin zum Ferrari dem faszinierten Publikum. Zu bestaunen waren auch die verschiedenen Arbeitsstufen des Karosseriebaus der Firma Alicke.

Blick in Vergangenes und Zukunft

Der Verein Alte Druckkunst hatte den Nachbau einer Gutenberg Druckpresse mitgebracht und zeigte mit einem Blick in die Vergangenheit, wie damals Bücher entstanden und welchen überwältigten Siegeszug die Druckkunst beging. Rofu-Kinderland, Raumausstatter, Fliesenangebote und Sonnenschutz fanden im Gewerbegebiet Nord ihre Interessenten.

Das könnte Sie auch interessieren

Bei herrlichem Wetter waren es doch zufriedenstellende Stunden. Viele Interessierte und Schaulustige kamen voll auf ihre Kosten, zu Essen und Trinken gab‘s genügend und auch die Musik kam nicht zu kurz. „Die seit Januar aufgenommenen Planungen haben sich rentiert“, so Pätzholz Fazit. Das mache Appetit auf die nächste Gewerbeschau.