In Arnt Meyer steckt noch viel Erinnerung an sein eigenes Kindsein. Vielleicht auch deshalb erreicht er als Zauberer Piccolo die Kinder mit seinen zauberhaften Geschichten und Vorführungen. Im Rahmen des Ferienprogrammes der Gemeinde Rielasingen-Worblingen verwandelte er sich in einen 600 Jahre alten Hofzauberer.

Magische Reise ins Mittelalter

Beweis für dessen stattliches Alter sind sein alter und grauer Bart und seine schönen ledernen Schnabelschuhe. Mit Hokuspokus und den fleißigen Helfern aus dem Publikum ging der Zauberer mit den Kindern auf eine magische Reise ins Mittelalter. Seltsames geschah mit Rittern, Zauberern und Drachen. Mit geputzten Ohren und weit geöffneten Augen verfolgten die Kinder gespannt, was Zauberer Piccolo Magisches erzählte.

Ein weißes Kaninchen versteckte sich in Geheimgängen einer Burg, fühlte sich letztendlich aber in des Zauberers Tasche am wohlsten. Ein Schneider nähte einen neuen Mantel für den Kaiser, den nur kluge Menschen sehen konnten. Da musste der Hofzauberer nachbessern und auch einen neuen Mantel nähen. Was ihm nur mit Hilfe der Kinder gelingen konnte.

Rose statt Goldklumpen

Ein goldgelbes Tuch sollte sich in einen schweren Goldklumpen verwandeln. Eingesetzt wurden mit einem Drachenzauberstab die vier Elemente Wasser, Kinder-Zauberpuste, Wasser und ein getrockneter Sonnenstrahl. Hervorgezaubert wurde etwas viel Wertvolleres als Gold – eine zauberhafte goldgelbe Rose.

Und was ist auf einer Reise in die weite Welt für einen Königssohn wichtiger: Gold oder ein Apfel? Der Prinz entschied sich für das Gold. Doch dies nützte ihm bei Durst und Hunger in der Wüste wenig. Wie gut, dass Zauberer Piccolo auf wundersame Art helfen und den Goldklumpen in einen Apfel verwandeln konnte.

Die Zaubervorstellung „Ritter, Zauberer und Drachen“, organisiert vom Kinder- und Jugendförderteam und von Arnt Meyer, bescherte den jungen Besuchern einen magischen Vormittag.