Die katholische Frauengemeinschaft St. Nikolaus Worblingen hatte kürzlich drei schöne Tage in Krün und Mittenwald. Mit dem Bus fuhren die Worblinger Frauen frühmorgens über Garmisch-Partenkirchen nach Mittenwald im Karwendelgebirge. Dort angekommen, haben sich die Frauen bei strahlendem Sonnenschein auf eine Wanderung zum und um den Lautersee gemacht, bevor es zum Gasthaus Schöttelkarspitz nach Krün ging.

Fresken in Mittenwald begeistern die Teilnehmerinnen

Am nächsten Tag haben die Frauen eine interessante Stadtführung durch das malerische Mittenwald gemacht. Mittenwald ist eine Stadt, die durch ihre Lüftelmalerei aus dem 18. Jahrhundert an den Fassaden der Häuser bekannt ist. Die farbenfrohen und künstlerischen Fresken erzählen neben biblischen Themen auch vom Alltag der Gebirgsbewohner. Selbstverständlich erhielten die Teilnehmerinnen auch ausführliche Hinweise über die Bedeutung der Malereien in der Pfarrkirche St. Peter und Paul und dessen reichbemaltem Turm, bevor es mit der Karwendelbahn hinauf zum Karwendel ging.

Dort war genug Zeit für eine Wanderung am Karwendel mit einem wunderbaren Blick in die Alpenlandschaft, den Besuch des Bergrestaurants und Deutschlands höchstes Natur-Informationszentrum. In diesem Riesenfernrohr erfuhren die Frauen Wissenswertes über das Karwendel, das Naturschutzgebiet der Ostalpen ist und Lebensraum für Flora und Fauna.

Marienandacht mit Bezug zur Gegenwart

Am letzten Tag hielt die Gruppe in der Dorfkirche eine Morgenandacht ab. Diese wurde vom Lithurgieteam gestaltet. Passend zum Ausflug war dies eine Marienandacht mit Bezug zur heutigen Zeit der Frauen und Mütter. Bevor es dann auf die Rückfahrt über Kempten ging, nahm man sich noch Zeit für einen kleinen Spaziergang durch Krün. Ein Bild vor dem Rathaus zeigt Angela Merkel und Barack Obama, die sich hier bei einem G8-Gipfel zum Weißwurst-Frühstück getroffen haben.

Die Rückfahrt führte über Kempten, wo noch eine Führung durch das Residenzschloss auf dem Programm stand. Aber es lohnte sich, auch die Pfarrkirche und den Pfarrgarten zu besuchen, denn dort fand gerade das jährliche Pfarrfest statt, wo man sich stärken konnte.