Sie reiten mit beim Bundesweiten Spendenritt. Dieser wird in ganz Deutschland an diesem Wochenende durchgeführt, um auf pferdegestützte Interventionen aufmerksam zu machen und auch um Spenden zu sammeln. Der Einsatz von Pferden in Therapie und Pädagogik breitet sich immer weiter aus und auch die positiven Auswirkungen auf Menschen mit Behinderungen oder psychischen Erkrankungen werden weltweit immer mehr erforscht, heißt es in einer Pressemitteilung. Auch an der Universität Konstanz läuft hierzu eine Studie.

Die beiden Pferde und ihre Begleiter­innen gehören zum Therapiehof Hegau, der im August seine Pforten in Worblingen öffnen wird. Bisher arbeiten die Psychologinnen und Reittherapeutinnen um Annette Gomolla in Konstanz. Sie haben in Worblingen nun die Möglichkeit erhalten, einen eigenen Hof nur für die pferdegestützte Therapie aufzubauen, der Menschen aus dem Hegau ein hochwertiges therapeutisches Angebot machen wird.

Auf ihrem Weg am Samstagvormittag kommen sie über Worblingen und Rielasingen nach Singen, werden einen kleinen Besuch auch in der Innenstadt machen und dann wieder durch die Südstadt zurück nach Worblingen reiten. Sie informieren gerne alle Interessierten über das Thema pferdegestützte Therapie und sammeln auf ihrem Weg auch Spenden für den Aufbau des Hofs sowie die Therapiestunden, da es keine Finanzierung über Krankenkassen für diese Art von Förderung gibt und die Therapie als gemeinnützige Arbeit auf Spenden angewiesen ist.