Modelle, Bilder und Skulpturen zum Thema Sozial- und Konfliktkultur schmücken zurzeit die Schulaula der Ten-Brink-Gemeinschaftsschule. Eine Figur kniet am Boden, eine andere steht dahinter und schlägt mit einem Stock auf den Knienden. Genau so sollte es nicht sein, erklärt der Schüler Danilo Tassone. Er hatte sich mit der Respekt-Regel an seiner Schule auseinandergesetzt und entwickelte daraus die Skulptur. Danilo sei ein respektvoller Umgang sehr wichtig, ergänzt sein Klassenlehrer Jens Domke.

Der Fünftklässler Moritz Baumann befasste sich mit dem Thema Ordnung: Ordnung am Arbeitsplatz, im Schrank und im Schulheft seien ihm wichtig. Umgesetzt hat er dies mit dem Modellbau eines ordentlichen, aufgeräumten Klassenzimmers.

Respekt, Ordnung, Ruhe, Arbeitsverhalten

Die Schüler sollen am Ende ihrer Schulzeit als junge und erfolgreiche Menschen entlassen werden, erklärt Rektorin Birgit Steiner bei der Eröffnung der Ausstellung zum Thema Sozial- und Konfliktkultur. Um dieses Ziel zu erreichen, wurde ein Schulcurriculum entwickelt. Darin festgehalten sind unter anderem vier Regeln, in denen es um Respekt, Ordnung, Ruhe und Arbeitsverhalten geht.

Mit diesen Vorgaben beschäftigten sich die Klassenstufen 5 und 6. Entstanden sind zu jeder Regel Kunstwerke und Plastiken, die nun gezeigt werden. Mit Kunstlehrerin Kathrin Klaeger setzten sich die Schüler mit diesen wichtigen Themen auseinander und machten sie mit ihren Werken sichtbar. „Beim künstlerischen Bearbeiten der Themen werden diese greifbar und verständlicher“, so Klaeger.

Auch im Landtag immer wieder Konflikte

Bei der Eröffnung der Ausstellung war auch die Grünen-Landtagsabgeordnete Dorothea Wehinger. Sie lobte die Künstler für ihr Engagement. Davon wolle sie im Landtag erzählen. Denn dort gäbe es auch immer wieder Konflikte, manchmal würde man dort richtig streiten und müsse dann gemeinsam eine Lösung finden.