Dass es nieselt, stört die 25 Nachwuchskicker nicht im Geringsten. Sie kicken, was das Zeug hält. Der SV Worblingen hatte in Kooperation mit der Deutschen Kinder Fußball Akademie ein dreitägiges Fußballcamp organisiert. Mit den Trainern Maximilian Fliege und Manuel Vaihinger wurde an Spaß- und Spielstationen das taktische Fußballspiel geübt. Die Nachwuchsspieler bildeten sich fußballtechnisch weiter. Dabei stand der Spaß am Fußball stets an erster Stelle.

Die Freunde Felix Stein (10 Jahre), Jonah Heim (10) und Fedor Graf (11) gehen zusammen zur Schule und spielen schon etliche Jahre zusammen Fußball im SV Worblingen. „Fußball macht Spaß“, lautet Felix' Statement zum Camp, hier könne man viel lernen. Fußball ist Jonahs Leidenschaft. Wenn möglich, nimmt er den Ball überallhin mit. Fedor ist schon ein erfahrener Fußballer, das Camp mit den angereisten Trainern gefällt ihm gut, auch wenn er etliche Übungen schon einmal bei einem Stützpunkttraining mitmachen durfte.

Jugendleiter möchte auch soziale Werte vermitteln

Für Rainer Graf, Jugendleiter des SV Worblingen, ist die Nachwuchsförderung im Verein wichtig, aber nicht immer einfach. Er wünscht sich mehr Kinder, Jungs ebenso wie Mädchen, die zum Verein kommen. Hier könne man ein gutes soziales Miteinander mit Werten wie Anstand, Höflichkeit und Respekt erleben. Im SV Worblingen ist jedes Kind zum Fußballspielen willkommen. Die Spielstärke oder das Alter spielen dabei keine Rolle.

Wichtig ist dem kleinen Verein, für den es gelegentlich schwer ist, gegen große Vereine in der Nachbarschaft zu bestehen, dass der gemeinsame Sport Spaß macht. Spielsiege und Erfolge krönen natürlich die Fußballfreude, sind aber nicht das Wichtigste. „Wir wollen einfach nur Fußball spielen. Unsere Jugendabteilung ist dabei vergleichbar mit einer großen Familie“, so der Jugendleiter Graf. Er plant nach dem Fußballcamp in den Sommerferien bereits weitere Aktionen, um die Jugend am Ball zu halten. Sicher ist schon jetzt: im Winter wird es ein Hallen-Fußball-Camp geben.