Für die Mannschaft ist es einfach nur eine Sensation. Für den Verein ein echter Meilenstein. Und für die Gemeinde Rielasingen-Worblingen ein weiterer Schritt hin zur Sport-Gemeinde in der Region: Die Meisterschaft des FC Rielasingen-Arlen in der Verbandsliga und der damit verbundenen Aufstieg in die Fußball-Oberliga.

Ein Bild der Meistermannschaft: Bürgermeister Ralf Baumert (links) sicherte FC-Präsident Peter Dreide (rechts) zu, den richtigen Platz dafür im Rathaus zu finden. Bilder: Sabine Tesche
Ein Bild der Meistermannschaft: Bürgermeister Ralf Baumert (links) sicherte FC-Präsident Peter Dreide (rechts) zu, den richtigen Platz dafür im Rathaus zu finden. | Bild: Tesche, Sabine

Beim offiziellen Empfang der Meistermannschaft ließ Bürgermeister Ralf Baumert am Mittwoch im Rathaus der Doppelgemeinde an der Bedeutung des sportlichen Erfolges keine Zweifel aufkommen: „Für uns ist der Aufstieg auch eine Art Marketing-Standbein, denn unser FC Rielasingen-Arlen trägt den Namen der Gemeinde im sportlichen Sinne in die Welt hinaus“, sagte der Rathauschef.

Der Torjäger im Interview

Rina Sefa aus der Abteilung Vertrieb des SÜDKURIERs ist keine Fußballexpertin. Als Vertreterin des offiziellen Medienpartners gratulierte sie dem Meisterteam dennoch persönlich zu Titel und Aufstieg. Im Anschluss an die Feierlichkeiten brachte sie den Torjäger des FC Rielasingen-Arlen Silvio Battaglia in einem kurzen Interview mächtig ins Schwitzen.

Viele helfende Hände im Hintergrund

Natürlich hatte der FC Rielasingen-Arlen mit dem aktuellen Kader eine der stärksten Mannschaften der Vereinsgeschichte gestellt. Natürlich hatte der Fußballclub mit Nezad Plavci und Silvio Battaglia mit Abstand den besten Sturm in der Verbandsliga. Natürlich glich die Abwehrreihe vor Torhüter Dennis Klose in den meisten Spielen einem echten Bollwerk. Und natürlich hatte Trainer Michael Schillinger sein Meistermacher-Gen auf seine Mannschaft übertragen.

Das könnte Sie auch interessieren

Dies alles würdigte auch Oliver Ley aus dem Vorstand der Fußballvereins. „Doch der FC Rielasingen-Arlen ist weit mehr als nur die Spieler“, sagte er. Diese hätten zwar mit einer nahezu fabelhaften Saison den sportlichen Löwenanteil am Aufstieg bewältigt, doch ohne die vielen helfenden Hände im Hintergrund des Trainerteams und der Mannschaft hätte die Sensation nicht bewerkstelligt werden können. „Wir spielen für diese tolle Gemeinde. Es ist unglaublich, was nicht nur die Mannschaft, sondern alle anderen, die im Hintergrund arbeiten, geleistet haben“, sagte Oliver Ley.

Für den Einsatz der vielen Helfer, Trainer und Fans gab es von den Spielern des FC Rielasingen-Arlen Applaus.
Für den Einsatz der vielen Helfer, Trainer und Fans gab es von den Spielern des FC Rielasingen-Arlen Applaus. | Bild: Tesche, Sabine

Bürgermeister Baumert und „sein“ FC

Sichtlich stolz auf „seinen“ FC Rielasingen-Arlen ist auch Bürgermeister Ralf Baumert. Niemals hätte er sich vor zwölf Jahren, als er sein Amt als Bürgermeister antrat, träumen lassen, dass der Verein heute den wohl größten Erfolg in der Geschichte feiern konnte. „Damals kickten wir in der Kreisliga„, erinnert sich Baumert. Der sportliche Erfolg, der 2017 mit dem Einzug in den DFB-Pokal und einem unvergesslichen Spiel gegen die Bundesliga-Profis von Borussia Dortmund seinen Höhepunkt fand, verbindet Baumert untrennbar mit dem Namen Peter Dreide. Dieser habe damals den Verein aus dem fußballerischen Dornröschenschlaf geweckt. „Diese Jahre waren eine einzige Erfolgswelle“, so Baumert weiter.

Die Daumen werden schon jetzt gedrückt: Das Herz von Bürgermeister Ralf Baumert (mitte) ist Rot. Wie die Trikots des FC Rielasingen-Arlen. Die guten Wünsche haben Oliver Ley vom Vorstandsteam (links) und Präsident Peter Dreide (rechts) gerne vernommen.
Die Daumen werden schon jetzt gedrückt: Das Herz von Bürgermeister Ralf Baumert (mitte) ist Rot. Wie die Trikots des FC Rielasingen-Arlen. Die guten Wünsche haben Oliver Ley vom Vorstandsteam (links) und Präsident Peter Dreide (rechts) gerne vernommen. | Bild: Tesche, Sabine

Bürgermeister Ralf Baumert verwies beim offiziellen Empfang der Meister-Mannschaft aber auch darauf, dass es in der Gemeinde zwei Fußballvereine gebe: Neben dem Neu-Oberligisten FC Rielasingen-Arlen eben auch den SV Worblingen, der in der Kreisliga spielt. Für beide Vereine habe die Gemeinde in den vergangenen Jahren rund 1,5 Millionen Euro in jeweils einen neuen Kunstrasenplatz investiert, hob er hervor.

Das könnte Sie auch interessieren

Zehn Euro pro Tor

Die Jungs von der Talwiese hatten in der zurückliegenden Spielzeit einen echten Torriecher. Mit 115 erzielten Treffern verbreiteten sie Angst und Schrecken in der Verbandsliga. Wie Torjäger Silvio Battaglia betont, nicht ganz ohne Grund: „Durch die Kooperation mit dem SÜDKURIER haben wir versucht, so viele Tore wie möglich zu erzielen, denn davon profitieren vor allem unsere Nachwuchskicker“, gab er mit einem Schmunzeln zu.

Natürlich darf ein Foto von den Aufstiegshelden nicht fehlen: Präsident Peter Dreide (links) und Oliver Ley (rechts) aus dem Vorstand überreichten Bürgermeister Ralf Baumert (mitte) sein Exemplar.
Natürlich darf ein Foto von den Aufstiegshelden nicht fehlen: Präsident Peter Dreide (links) und Oliver Ley (rechts) aus dem Vorstand überreichten Bürgermeister Ralf Baumert (mitte) sein Exemplar. | Bild: Tesche, Sabine

Was Silvio Battaglia damit meint: Der SÜDKURIER sponsorte im Rahmen der Hegauer-Aktionswochen, die 2018 ins Leben gerufen wurden, für jedes Verbandsliga- und für jedes der 20 Pokaltore zehn Euro in die Vereinskasse. „Es gibt eine hohe Identifikation bei unseren Lesern aus dem Hegau mit dem Verein. Wir freuen uns, dass die Motivationsspritze des SÜDKURIER einen kleinen Beitrag zum Aufstieg in die Oberliga leisten konnte“, sagte Rina Sefa von der SÜDKURIER-Abteilung Vertrieb, die das Medien-Projekt betreut.

Tauschten sich über die Erfolge beim Empfang aus (von links): Rina Sefa von der Südkurier-Abteilung Vertrieb und Bürgermeister Ralf Baumert.
Tauschten sich über die Erfolge beim Empfang aus (von links): Rina Sefa von der Südkurier-Abteilung Vertrieb und Bürgermeister Ralf Baumert. | Bild: Tesche, Sabine

Rina Sefa zeigte sich besonders erfreut darüber, dass der FC Rielasingen-Arlen die Summe für die Nachwuchsförderung einplane: „Es ist einfach schön, dass sich Menschen ehrenamtlich in einem Verein engagieren. Wenn sich Fußballer jeglichen Alters treffen, um gemeinsam zu spielen und zu trainieren, unterstützen wir das gerne“, so Rina Sefa weiter. Gefreut hat sich indes auch Bürgermeister Ralf Baumert, denn für ihn gab es ein Foto der Siegermannschaft. „Dafür weiß ich schon den passenden Platz im Rathaus“, versicherte er.

Auswärtssieg, Aufstieg, pure Extase

Beim Empfang im Rathaus ließen die Spieler und die Verantwortlichen noch einmal die Saison Revue passieren. „Eigentlich können wir noch gar nicht genau begreifen, was wir da geleistet haben“, sagte Oliver Ley. Damit die Spieler langsam begreifen, was sie zustande gebracht haben, wurden noch einmal Videosequenzen von der Ankunft auf der Talwiese nach dem 4:1-Erfolg in Offenburg und dem damit feststehenden Aufstieg eingespielt. Auch der SÜDKURIER war live vor Ort dabei.