Ein Teil des Geldes wurde in die kontinuierliche und maßvolle Weiterentwicklung der Gemeinde investiert. Hier die wichtigsten Themen von Rielasingen-Worblingen im Überblick:

  • Kommunalwahl: Die Wahl der neuen Gemeinderäte beschäftigte vermutlich alle Kommunen, Wähler und die aufgestellten Kandidaten im Hegau. In Rielasingen-Worblingen schafften es alle angetretenen Listen in das neue Ratsgremium. Stärkste Fraktion waren die Freien Wähler. Aus dem Stand heraus schafften es die Grünen mit vier Plätzen für Saskia Frank, Dagmar Eisenhart, Jana Akyildiz und Jakob Ditschler an den Ratstisch. Außerdem kamen neu in den Gemeinderat Nadine Hahn von der CDU und Axel Politz von der AfD.
Auf Anhieb kamen die Grünen bei der Kommunalwahl im Mai mit vier Plätzen in den neuen Gemeinderat. Von links: Jakob Ditschler, Jana Akyildiz, Dagmar Eisenhart und Saskia Frank.
Auf Anhieb kamen die Grünen bei der Kommunalwahl im Mai mit vier Plätzen in den neuen Gemeinderat. Von links: Jakob Ditschler, Jana Akyildiz, Dagmar Eisenhart und Saskia Frank. | Bild: Sandra Bossenmaier
  • Ten-Brink-Schule: Mit Abschluss der Umbaumaßnahmen im Gebäude B der Ten-Brink-Schule, in dem früher die Realschule untergebracht gewesen war, konnte die Generalsanierung dieser Schule abgeschlossen werden. Zuletzt mussten in diesem Gebäudeteil die Sicherheit und der Brandschutz sowie die Elektroinstallationen erneuert werden. Sechs Jahre dauerte die Sanierung, insgesamt beliefen sich die Kosten dafür auf über zehn Millionen Euro.
Der Realschultrakt der Ten-Brink-Schule. Damit wurde 2019 die Sanierung der Schule abgeschlossen.
Der Realschultrakt der Ten-Brink-Schule. Damit wurde 2019 die Sanierung der Schule abgeschlossen. | Bild: Sandra Bossenmaier
  • Wohnraum: Die Suche nach Wohnraum in der Gemeinde ist schwierig und wird diese auch in Zukunft beschäftigen. Bauland ist in Rielasingen-Worblingen knapp und sehr begehrt, die Schaffung von Neubauflächen verläuft dagegen schleppend. Auch deshalb, weil viele Grundstücksbesitzer ihre Flächen nicht verkaufen möchten. Große Projekte privater Investoren entwickelten sich weiter: In der Aach-Aue auf dem sogenannten Schiesser-Areal am Ortsausgang in Richtung Singen und auf der Gänseweide in direkter Nachbarschaft zum Pflegezentrum Sankt Verena sollen im Geschosswohnungsbau insgesamt rund 200 Wohnungen entstehen. Neben der Schaffung von Wohnraum war auch der soziale Wohnungsbau für von der Obdachlosigkeit bedrohte Menschen ein Schwerpunkt in Rielasingen-Worblingen. Nach einer Rekordbauzeit von nur sieben Monaten konnten zwei Mehrfamilienhäuser in massiver Fertigteilbauweise an der Zeppelinstraße offiziell bezogen werden. Rund 2,2 Millionen Euro wurden in die Häuser investiert.
Sozialer Wohnraum: Im Januar 2019 erfolgt die offizielle Schlüsselübergabe für zwei Mehrfamilienhäuser. Von links: Ralf Ebenslander und Karin Schmidt vom Bauamt Rielasingen-Worblingen, Wilfried Rauscher (FBW), Thomas Silberburger (FBW), Nadine Stotz (FBW) und Jürgen Baumeister (FBW).
Sozialer Wohnraum: Im Januar 2019 erfolgt die offizielle Schlüsselübergabe für zwei Mehrfamilienhäuser. Von links: Ralf Ebenslander und Karin Schmidt vom Bauamt Rielasingen-Worblingen, Wilfried Rauscher (FBW), Thomas Silberburger (FBW), Nadine Stotz (FBW) und Jürgen Baumeister (FBW). | Bild: Sandra Bossenmaier
  • Weihnachtsmarkt: Ein beliebter Treffpunkt im dörflichen Jahresverlauf ist der Weihnachtsmarkt des Handel- und Gewerbevereines (HGV). In diesem Jahr fand der Markt zum letzten Mal im Bereich der Hauptstraße in der Ortsmitte von Rielasingen statt. Künftig soll dieser Weihnachtsmarkt nun rund um die Talwiesenhallen veranstaltet werden – gemeinsam organisiert vom Handel- und Gewerbeverein, der Gemeinde und dem Standortmarketingverein ProRiwo.
  • Trauer um Narren: Neben den Angehörigen und Freuden trauerte in diesem Jahr der Narrenverein Burg Rosenegg um zwei starke Persönlichkeiten, die über viele Jahre hinweg die Rattlinger Narrenspiele bereichert hatten. Kurz vor dem Jahreswechsel war Bernhard „Bögiy“ Beger mit nur 68 Jahren nach einer schweren Krankheit verstorben. Ein Mann, der 34 Jahre lang Gemeinderat gewesen und mit der Fastnacht verwurzelt war. Ihm zu Ehren wurden die Narrenspiele mit seinem Gassenhauer „Mein Schal ist schmal“ eröffnet. Und im August verstarb der 80-jährige Josef „Hasel“ Brütsch, der viele Jahrzehnte lang als „Truubehüter“ in der berühmten Nachtwächternummer bei den Narrenspielen aufgetreten war. Josef Brütsch saß außerdem über 30 Jahre lang für die Freien Wähler im Gemeinderat.

Das sind die Schwerpunkte 2020

Auch für das kommende Jahr gibt es in Rielasingen-Worblingen bereits viele Pläne. Bürgermeister Ralf Baumert gibt einen Ausblick auf die wichtigsten Themen:

  • Sanierungen: Das Rathaus in der Lessingstraße soll saniert werden. Der Altbau, der Erweiterungsbau aus den Siebzigerjahren und der Sitzungssaal benötigen dringend brandschutztechnische und energetische Sanierungsmaßnahmen. Außerdem soll die Hardbergschule in Worblingen umfangreich saniert werden. In diesem Zuge wird dann auch kabelgebundenes Internet in jedes Klassenzimmer verlegt. Ebenfalls soll es im Jugendzentrum JUCA 60 in der Hegaustraße eine Teilsanierung geben. Des Weiteren müssen die Kinderhäuser Fröbel und Rosenegg in Sachen Brandschutz auf Vordermann gebracht werden.
  • Freiwillige Feuerwehr: Für ein neues Feuerwehrhaus auf dem ehemaligen HUPAC-Gelände soll bis März ein Zuschussantrag beim Land gestellt werden. Der Bescheid wird voraussichtlich im Juni erfolgen. Bei einer Bewilligung könnte mit konkreten Planungen begonnen werden. Unabhängig von dem länger andauernden Weg zu einem neuen Domizil für die Freiwillige Feuerwehr steht die Beschaffung eines Gerätewagens-Transport (GW-T) zum Transport von Einsatzmitteln an.
  • Weitere Themen: Anschaffung eines digitalen Ratsinformationssystems für die anfallenden Verwaltungsarbeiten, komplette Umrüstung der Straßenbeleuchtung auf LED, Weiterentwicklung von Baugebieten in den drei Teilorten, Erschließung Gewerbegebiete bei der Kapelle in Richtung Ramsen und dem Gewerbegebiet I auf dem ehemaligen HUPAC-Gelände.