Der zweite Donnerstag im Dezember – das ist in Rielasingen-Worblingen traditionell Weihnachtsmarkt-Zeit. Und nicht nur in der Doppelgemeinde. Auch viele Besucher aus den benachbarten deutschen und Schweizer Kommunen genossen trotz des meist garstigen Wetters den vorweihnachtlichen Zauber der schön dekorierten Marktmeile mit diesmal knapp 60 Ständen entlang der für den Verkehr gesperrten Hauptstraße und das breite Rahmenprogramm.

Die Mitglieder des Handel- und Gewerbevereins, die zum 21. Mal den beliebten Weihnachtsmarkt organisierten, hatten allerdings bis zur letzten Sekunde vor der Eröffnung gezittert. Am Morgen hatten sie wegen der angesagten starken Windböen eine Krisensitzung einberufen, dann aber gemeinsam mit Bürgermeister Ralf Baumert beschlossen, die Veranstaltung nicht abzusagen.

Für die stimmungsvolle musikalische Umrahmung sorgten mehrere Gruppen: Die Jugendmusikschule Westlicher Hegau war mit 150 Schülern präsent, der kroatische Kinderchor sang, der Musikverein Rielasingen-Arlen spielte weihnachtliche Weisen. Gut und mit einem breiten Angebot an Geschenkideen, Speisen und Getränken vertreten waren die Schulen, Vereine und Institutionen aus der Region. Der Freundeskreis der Ten-Brink-Schule servierte Kinderpunsch, die örtliche DLRG Glühwein, das leckere Gebäck dazu gab es am Stand der Wessenberg-Schule Singen oder an dem der Kita Klangwolke. Die Rattlinger Zimmermänner grillten Würste, ebenso die Buttele-Guggemusiker und die örtliche Jugendfeuerwehr. Die Klasse 6b der Singener Zeppelin-Realschule besserte ihre Klassenkasse mit dem Verkauf von Pellkartoffeln auf.

Wer es deftiger wollte, holte sich bei den Hohentwiel-Hansele und den Burgteufeln Scharfes in Eintopf und Wurst. Selbstgebasteltes präsentierten die Kita Wirbelwind und die Hebelschule Singen. Viele Zuschauer hatte der Glasbläser Detlef Greiner-Perth. Die Kleinsten liebten das von der Sparkasse Hegau Bodensee aufgestellte nostalgische Karussell, für das Nikolaus Jan Greuter Freifahrtscheine verteilte.

Dass der Markt wenig gewerblich orientiert ist, dass man Selbstgemachtes bekommt, ist das, was Claudia Wils-Keiling an der Veranstaltung so liebt. Die Singenerin kommt Jahr für Jahr. Auch Stephanie Jäschke versäumt den Markt nie: "Ich finde, das ist eine der schönsten Weihnachtsveranstaltungen rundum", so die Rielasingerin. Als engagierter Teilnehmer zeigte sich die katholische Kirchengemeinde St. Bartolomäus. Wer in der Vorweihnachtszeit Besinnlichkeit suchte, war bei ihrer Meditation am richtigen Platz. Café und Bücherflohmarkt erbrachten einen netten Betrag, der gemeinnützigen Zwecken zufließt.

Hier gibt's die Bilder: www.suedkurier.de/bilder

Dank an die Kunden

Organisiert wird der Weihnachtsmarkt vom Handel- und Gewerbeverein Rielasingen-Worblingen (HGV) mit Unterstützung der Gemeinde. Die Veranstaltung ist auch als ein Dankeschön des örtlichen Handels, Handwerks, Gewerbes und der Serviceleister an die Bevölkerung gedacht. Mit stets rund 60 Ständen und durchschnittlich 4000 bis 6000 Besuchern hat sich der Weihnachtsmarkt seit seinen Anfängen unverändert erhalten. Diesmal war – dem Wetter geschuldet – die Besucherzahl sicherlich geringer.