Bürger der Gemeinde sollen sich am kommunalen Flüchtlingsdialog beteiligen. Am 10. November von 17 bis 21 Uhr wird es im Kulturpunkt Arlen zum Thema Integration von Flüchtlingen die Möglichkeit dazu geben. Organisiert wird der Abend vom Kinder- und Jugendförderteam (Kijufö) der Gemeinde mit Unterstützung von Martin Müller vom Städtetag Baden-Württemberg und Martin Schwarz von der Führungsakademie Baden-Württemberg.

Bei diesem vom Land unterstützten Projekt sollen Bürger sowie Vertreter der kommunalen Institutionen miteinander ins Gespräch kommen. „Wie wollen wir es in zehn Jahren haben, wie stellen wir es uns schön vor?“, stellt Martin Schwarz eine Zukunftsfrage in den Raum. Wurde in den letzten Tagen in der Gemeinde die Wohnraumfrage für Flüchtlinge diskutiert, so wird dies auch an diesem Abend ein Thema sein – ebenso aber auch die Integration beim Lernen, bei der Arbeit und im Zusammenleben. „Ein wichtiger Grundstein sind auch möglichst viele Vertreter aus den Vereinen“, wünscht sich Tanja Harder, Leiterin des Kijufö-Teams.

„Die Teilnehmer sollen sich von Anfang an wohlfühlen“, erklärt Martin Müller. Dazu gehört zu Beginn der Veranstaltung etwas zu Essen und Trinken, sowie gegenseitiger Respekt und Haltung. Er wünsche sich auch Menschen an diesem Abend, die kritische Fragen zu dem Thema haben, sagt Müller: „Es ist legitim, Angst oder Befürchtungen im Zusammenhang mit Flüchtlingen zu haben." Auch mit den Kritikern möchte man nämlich in einen Dialog kommen. Und Müller hat noch eine Information: Beim Städtetag würde man sagen, die Integration von Flüchtlingen funktioniere in Rielasingen-Worblingen bereits gut, die Voraussetzungen für einen Flüchtlingsdialog seien also gegeben.

Außerdem wird dieser Abend eine günstige Gelegenheit sein, um Anja Kurz kennenzulernen. Ab Oktober wird sie als Integrationsbeauftragte in der Gemeinde tätig sein und beim Flüchtlingsdialog sich und ihre Arbeit vorstellen.