Der CDU-Ortsverband Rielasingen-Worblingen hat zum Bürgerdialog mit den Kandidaten für die Gemeinderatswahl auf dem Bahnhofsplatz in Rielasingen eingeladen. Die Mitglieder boten den rund 60 Anwesenden selbst gegrillte Burger an.

Die Partei hatte außerdem drei Kleinbusse organisiert, mit denen die Gäste unter der Leitung von Volkmar Brielmann, Fraktionsvorsitzender der CDU, mehrere mögliche Baugebiete sowie den Sielmann-Weiher anfahren konnten. Dort wurden die Mitfahrenden über geplante Schritte der Ortsentwicklung informiert. Dies geht aus einer Pressemitteilung des Ortsverbandes hervor.

Haltestelle Baugebiet: Die CDU informiert über Möglichkeiten.
Haltestelle Baugebiet: Die CDU informiert über Möglichkeiten. | Bild: CDU Rielasingen-Worblingen

So soll die Kreuzung der Oberdorfstraße und der Gottmadinger Straße auf das Grundstück der ehemaligen Rosenegghalle verlegt werden, um den Verkehr sicherer zu machen. Diese Kreuzung solle außerdem eines von zwei Eingangsportalen in ein zukünftiges Baugebiet sein. Die Gemeinde läge jedoch zeitlich in der Planung zurück, da die Verhandlungen mit den Eigentümern der Grundstücke schwieriger seien als angenommen. Es sei daher schwer, ein konkretes Datum für einen Baubeginn zu nennen.

Die Tour führte laut Pressemitteilung auch an den Sielmann-Weiher, der vor drei Jahren für den Biotopverbund Bodensee künstlich erschaffen wurde.

Von der Besucherplattform aus haben die Gäste der Busrundfahrt einen guten Blick auf den Sielmann-Weiher.
Von der Besucherplattform aus haben die Gäste der Busrundfahrt einen guten Blick auf den Sielmann-Weiher. | Bild: CDU Rielasingen-Worblingen

Beim möglichen Baugebiet Langenäcker in Worblingen erfuhren die Besucher, dass auch dort eine Bebauung angedacht sei, um die Wohnraumsituation zu verbessern. Verhandlungen mit den Eigentümern stünden bevor.

Bei einer zweiten Tour hielt Anton Kohler, Mitglied im Etzwilerbahnverein VES, und CDU-Kandidat für die Gemeinderatswahl in Rielasingen-Worblingen, einen Vortrag über die Museumsbahnlinie. Laut Ortsverband gab er den Anwesenden einen Ausblick auf die mögliche Zukunft der Etzwilerbahn. So könne sie noch dieses Jahr an den Singener Bahnhof angebunden werden. Außerdem sei es laut einem Gutachten möglich, dass sich eine Reaktivierung der Bahn für den Verkehr in die Schweiz und nach Singen lohnen würde. Der Ortsverein der CDU bilanzierte den Burgergrillabend als Erfolg.