Das Thema Verkehr brennt vielen Reichenauern und dem Gemeinderat schon länger unter den Nägeln. Das hatte sich im Sommer durch den gestiegenen Inlandsurlaub verstärkt – vor allem wegen ungeordneten Parkens. Deshalb wollte Bürgermeister Wolfgang Zoll bereits im Oktober und November mit dem Geimeinderat in die Arbeit an einem Konzept einsteigen. Doch beide Male ging das nicht, weil Mitglieder der Verwaltung mit Corona infiziert waren.

Das könnte Sie auch interessieren

Reichenauer sollen Vorschläge machen

Mittlerweile hat der Gemeinderat entschieden, dass vor einer Entscheidung eine Bürgerbeteiligung stattfinden soll. Es sollen dabei Vorschläge gesammelt und vor allem Akzeptanz geschaffen werden. Der Bürgermeister erklärte, es gehe zunächst um die Klärung von Grundsatzfragen zu den Schwerpunkten Parkraumbewirtschaftung, Geschwindigkeitsbegrenzungen und öffentlicher Busverkehr. Dängendste Frage sei eine mögliche Parkverbotszone auf der ganzen Insel. In einer zweiten Phase stehen bestimmte Bereiche zur Diskussion. Wichtig: „Es geht darum, dass wir mit dem Thema Verkehr weiterkommen“, so Zoll.

Zwei Moderatoren wie beim Baugebiet

Michael Baldenhofer und Manfred Walser sollen die Bürgerbefragung – wie im Frühjahr zum Neubaugebiet Lindenbühl West – moderieren. Allerdings will der Gemeinderat dieses Mal den Fragenkatalog mit erarbeiten und am 14. Dezember beschließen. Geplant sei zunächst vom 11. bis 25. Januar eine Befragung sowohl online wie auf Papier, so Baldenhofer. Die Ergebnisse sollen am 8. Februar im Gemeinderat vorgestellt und mit der Straßenverkehrsbehörde diskutiert werden. Von 15. Februar bis 15. März solle es Rundgänge mit Bürgern zu relevanten Orten geben. Die Ergebnisse bekomme der Gemeinderat dann Ende März.