Manche Veranstaltung fällt ins Wasser. Bei der Kinderaktion Geheimnisvolle Wasserwelten – Leben im Tümpel des Naturschutzbundes (Nabu) war es umgekehrt: Die saß auf dem Trockenen, weil die Tümpel im Naturschutzgebiet Göldern ausgetrocknet sind. Als Ersatz ans Seeufer zu gehen, wäre zu aufwändig für die gut zweistündige Veranstaltung gewesen, meinte Nabu-Praktikantin Lisa Maier.

Das könnte Sie auch interessieren

Und so erkundete sie mit den elf Kindern stattdessen eine Wiese in Göldern, zeigte ihnen Pflanzen wie Wasserminze oder den Rohrkolben. Letzterer ist lang und braun und hat flaumige Pollen. Das fanden die Kinder witzig, weil er "ein Würtschen mit Samen" sei, wie Anton (7) meinte. Mit den Pollen bewarfen sie sich gegenseitig.

Grashüpfer unter der Lupe

Wenn man über die Wiese geht, hopsen ständig Grashüpfer umher. Und so war es naheliegend, ein paar davon zu fangen und in Bechergläsern mit Lupe genauer anzuschauen. Das fanden die meisten gut. Und sie hätten auch etwas gelernt, sagten Tamina (9) und Florine (10), denn diese Arten hätten sie noch nicht gekannt. "Es gibt den Keulengrashüpfer, der hat Fühler, die sind am Ende etwas dicker", so Tamina. "Dann gibt's noch Lauchschrecken, die haben hinter dem Auge einen schwarzen Strich. Und es gibt eine Grashüpferart, die ist irgendwie böse", berichtete sie. Worauf Florine einwand: "Nein, der gemeine Grashüpfer" sei das, aber gemein nicht als böse gemeint.

Maurice (8) und Anton fingen sogar in der Trinkpause noch zwei Schrecken. Auf die Frage, wie diese heißen, meinten sie: "Maurice und Anton." Willi und Luca (beide 10) fanden das mit den Grashüpfern auch gut. Sie wollen künftig mehr auf diese Tiere aufpassen.

Kindern den sorgsamen Umgang mit der Natur nahebringen

Lisa Maier erklärte, es gehe darum, dass die Kinder sehen, was hier lebt, und um einen sorgsamen Umgang mit der Natur. Anhand von Fangspielen erklärte sie dann noch, dass Libellenlarven Kaulquappen fressen und Störche Frösche. Die Spiele machten den Kindern zwar auch Spaß, aber schade fanden sie, dass es nicht ums Wasser ging. Luca meinte: "Irgendwie war's witzig, aber eigentlich nicht so toll."