Im Jahr eins nach der Riesenfasnacht zum 125-jährigen Bestehen plant der Reichenauer Narrenverein Grundel zwar nur eine Fasnet im Normalformat.

Das könnte Sie auch interessieren

Aber schön und toll soll es trotzdem werden, meinten Präsident Berndt Wagner und Fasnachtsbetriebsleiter Ralf Blum beim Auftakt zur Fasnachts-Kampagne 2020 am 11.11. im Gasthaus Schiff.

Die Idee des Mottos stammt von einem Jung-Rat

Und dazu wesentlich beitragen soll das Motto, das die Elferräte ausgewählt haben: Magie und Hexerei, zauberhafte Narretei. Zumindest beim im Schiff versammelten Narrenvolk löste das schon mal Jubel aus. Und weil der Jung-Elfer Michael Heckmann diese Motto-Idee hatte, durfte er statt Schlozi Blum das Ganze erläutern.

Zum einen gebe es aktuell erfolgreiche Magier wie die Ehrlich-Brüder, die das Publikum weltweit begeistern, erklärte er. Und in Büchern und Filmen wie Harry Potter oder Herr der Ringe fasziniere die magische Welt mit Hexen, Zauberern und Fabelwesen Millionen von Fans. Und nach wie vor in seien zudem Märchen und Sagen sowie zauberhafte Geschichten wie Aladdin, die kleine Hexe oder Miraculix, meinte der Jung-Elfer: „Zeit also, dass wir sie alle zum großen Hokuspokus auf unsere Insel einladen.“

All die Magier, Hexen und Zauberer könnten sich dann auf der mystischen und immer wieder zauberhaften Hergete (Ergat) präsentieren. Der Kreativität seien hier wirklich keine Grenzen gesetzt, meinte Heckmann: „Daher erhoffen wir uns ein buntes, magisches Spektakel.“

Jubiläum hat den Verein fast 160.000 Euro gekostet

Auf das Spektakel zum 125-jährigen Bestehen im vergangenen Februar blickte derweil Schlozi Blum kurz zurück. Bei diesem tollen Fest sei der Verein „so weit herausgekommen“, erklärte er, obwohl die Kosten sich im Nachhinein noch weiter nach oben entwickelt hätten und mittlerweile bei fast 160.000 Euro lägen.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Elfer hätten sich schon Sorgen gemacht, weil wetterbedingt nicht so viele Besucher kamen. Aber allein rund 30.000 Euro hätten Sponsoren beigetragen. „Das war für uns bitter nötig“, so Blum. „Ohne die hätten wir es nicht gestemmt.“