Mit Unterstützung des Landes will die Gemeinde Reichenau in den kommenden Jahren einige schon länger anstehende Baumaßnahmen anpacken. Es geht unter anderem um die Sanierung des Südflügels des Rathauses, was laut Bürgermeister Wolfgang Zoll Priorität habe.

Land hat zunächst 900.000 Euro als Zuschuss zugesagt

Des Weiteren geht es um die Neugestaltung des Yachthafens, die Sanierung von Schloss Königsegg oder die Umnutzung des Bauhofsgeländes für bezahlbaren Wohnraum. Das Ganze hatte der Gemeinderat in einem definierten Sanierungsgebiet Kernort Mittelzell vom Königsegg bis zum Yachthafen im Oktober beschlossen. Das Land hat im März zugesagt, dies ins Programm der Städtebauförderung aufzunehmen und zunächst mit 900.000 Euro zu bezuschussen.

Finanzrahmen des Gesamtprojekts: rund 20 Millionen Euro

Doch bevor es losgehen kann, müssen noch rechtliche Aufgaben abgearbeitet werden, erklärte Karl-Christian Fock von der Kommunalentwicklungsgesellschaft der Landesbank, der die Gemeinde bei diesem Sanierungsprojekt betreut. Es sei etwas Besonderes, dass die Gemeinde auf Anhieb ins Förderprogramm aufgenommen worden sei.

Der Zuschussbetrag sei zudem ordentlich hoch und es sei noch mehr zu erwarten im auf circa zehn Jahre angesetzten Projekt. Dies wird auch nötig sein, denn das Gesamtvolumen der Investitionen liegt geschätzt bei rund 20 Millionen Euro.

Doch: „Wir dürfen nicht einfach mit der Sanierung anfangen“, so Fock. Zuvor brauche es einen Beteiligungsprozess von betroffenen Eigentümern und Behörden. Dies solle über den Sommer und Herbst erledigt werden, um bis Jahresende einen Satzungsbeschluss über das endgültige Sanierungsgebiet fassen zu können.

In dieses wurden für die Voruntersuchung auf Antrag von Stefan Schmidt (Freie Wähler), Ralf Blum, Matthias Graf, Berndt Wagner (alle CDU) und Gabriel Henkes (Freie Liste Natur) noch einige private historische Gebäude aufgenommen. Allerdings betonten Bürgermeister und Britta Sauer-Böhm (FW), die Förderung sei laut Beschluss nur für kommunale Projekte gedacht und nicht für private Sanierungen.