Beim 16. Seenarrentreffen der Bodanrückzünfte gibt es an der nächsten Fasnacht eine Premiere. Vom 14. bis 16. Februar findet zum ersten Mal das närrische Treiben, zu dem knapp 3000 Hästräger und Besucher erwartet werden, in der beschaulichen Reichenauer Waldsiedlung statt. Für den ausrichtenden Narrenverein Pfaffenmooser, der dann sein Jubiläum zum 50-Jährigen feiert, ist das natürlich eine große Herausforderung.

Das könnte Sie auch interessieren

„Haben noch nie einen so großen Umzug gestemmt“

„Das ist für uns völliges Neuland“, sagt Elferrätin und Schriftführerin Kerstin Sauer.

Kerstin Sauer vom NV Pfaffenmooser
Kerstin Sauer vom NV Pfaffenmooser | Bild: NV Pfaffenmooser

„Wir haben noch nie einen so großen Umzug gestemmt.“ Auf circa 1,8 Kilometern soll dieser am Sonntag, 16. Februar, ab 13.33 Uhr einmal um die Waldsiedlung führen und einen anderen Verlauf haben als der Narrenbaumumzug im Dorf am Schmotzigen Dunschtig.

Neben den zwölf Seenarrenzünften nehmen die Reichenauer Grundel als Patenzunft der Pfaffenmooser teil sowie einige weitere Vereine aus der Region.

Fliegender Start bei der Umzugaufstellung

Aktuell stehe man bei 27 teilnehmenden Gruppen, so Sauer. Und viel mehr sollen es aus Platzgründen nicht werden. „Wir haben eine Obergrenze bei 30 Zünften. Wir haben beschlossen, das können wir maximal vertragen.“ Denn das wären dann bereits rund 1300 Hästräger, schätzt die Elferrätin. Und schon das seien zu viele für eine normale Umzugsaufstellung, bei der die Gruppen auf Straßen und Wegen hintereinander warten, bis sie loslaufen können.

Deshalb werde es eine Neuerung geben, erklärt Sauer: „Wir machen einen fliegenden Start.“ Alle Umzugsteilnehmer sollen sich auf dem Büttplatz (Schulhof) versammeln, die Zünfte bekämen eine Uhrzeit mitgeteilt, wann sie in etwa an der Reihe seien. Und dann werde per Lautsprecher durchgesagt, welche Gruppe jeweils starten solle.

Ehrentribüne an der Ortseinfahrt

„Anders kriegen wir es nicht gebacken“, erklärt die Elferrätin – und fügt schmunzelnd an: „Das wird bestimmt auch lustig, ein buntes närrisches Treiben.“

Kerstin Sauer, diesmal geschminkt, vom NV Pfaffenmooser.
Kerstin Sauer, diesmal geschminkt, vom NV Pfaffenmooser. | Bild: NV Pfaffenmooser

Wie üblich werden die Seenarrenzünfte in Häsern zu ihrem jeweiligen Fasnachtsmotto mitlaufen, die anderen Vereine in ihren üblichen Häsern. Bei der westlichen Ortseinfahrt von der B 33 werde die Ehrentribüne stehen, wo auch die Gruppen vorgestellt würden.

Die Zahl der Besucher werde dagegen sehr vom Wetter abhängen, schätzt Sauer. Der Vorstand rechne aber mit maximal 1500 Leuten – zusätzlich zu den Hästrägern. „Das sind einige, die wir irgendwie unterbringen müssen.“ In der Pfaffenmooshalle und dem dortigen Jugendraum sei schon mal Platz für einige hundert Gäste.

Verein will auf ökologisch verträgliches Fest achten

Dort bewirte man selbst. Zudem werde es natürlich etliche Besenwirtschaften von Waldsiedler Vereinen und Privatpersonen geben, darunter auch einige größere, so Sauer. Auf dem Büttplatz zum Beispiel würden die Fanfarenzüge der Pfaffenmooser und der Grundel Beizen aufbauen. Wer alles was macht und wo, müsse noch abschließend besprochen werden. Klar sei aber, dass es bei den Standardgetränken wie Mineralwasser, Cola, Bier und Wein ein einheitliches Bezahl- und Pfandsystem geben werde, kündigt Sauer an.

Und: „Wir werden versuchen, das ökologisch verträglich zu handhaben.“ So werde es keine Becher oder Geschirr aus Plastik geben, sondern maximal aus Pappe. In der Halle verwende man zudem richtiges Geschirr.

Verkehr wird zur großen Herausforderung

Eine weitere Herausforderung sei der zu erwartende Verkehr. „Wir hoffen, dass die Besucher den ÖPNV nutzen“, so Sauer. Ab Januar gibt es einen Linienbus, der von Wollmatingen über den Reichenauer Bahnhof und die Waldsiedlung bis Allensbach fährt. Einen extra Shuttle-Bus wolle der Vorstand aber nicht bestellen. Eine weitere Möglichkeit sei der Seehas bis Reichenau oder Hegne und dann zu Fuß weiter zur Siedlung, meint Sauer.

Bei diesen beiden Haltestellen gebe es ja zudem die regulären Parkplätze. Dennoch müsse der Verein natürlich auch noch Sonderparkplätze zusätzlich ausweisen. Wo und wie dies möglich wäre, müsse man noch mit der Straßenverkehrsbehörde klären. Und der Verein müsse sich dann natürlich auch noch darum kümmern, dass am Umzugsweg möglichst keine Autos parken.

Bunte Abende wie sonst am Wochenende vor der Fasnacht werde es keine geben, so Sauer. Dafür aber zum Jubiläum einen Brauchtumsabend am Freitag, 14. Februar, ab 20.01 Uhr in der Pfaffenmooshalle. Dort werde es eine Laudatio auf die Pfaffenmooser geben, man mache selbst eine närrische Nummer und es seien Auftritte geplant von bekannten Bühnennarren und Balletten aus der Region.

Der Pfaffenmooser wird in der Waldsiedlung wieder am 11.11. aus dem Siedlerwald gelockt zur Eröffnung der Fasnacht, die diesmal deutlich größer ausfallen wird als sonst. Denn erstmals richtet der örtliche Narrenverein das Seenarrentreffen der Bodanrückzünfte.
Der Pfaffenmooser wird in der Waldsiedlung wieder am 11.11. aus dem Siedlerwald gelockt zur Eröffnung der Fasnacht, die diesmal deutlich größer ausfallen wird als sonst. Denn erstmals richtet der örtliche Narrenverein das Seenarrentreffen der Bodanrückzünfte. | Bild: NV Pfaffenmooser

„Jeder Mann und jede Maus müssen wahrscheinlich mithelfen“

Um den Aufwand zu verringern, verzichte man auf einen Nachtumzug, so Sauer. „Das hätten wir nicht gestemmt bekommen.“ Zumal dann auch noch ein umfassenderes Sicherheitskonzept nötig wäre. Und am Samstag gebe es kein Narrenbaumstellen oder sonstiges Programm, da wolle man die Zeit für Aufbauten nutzen. Schon so seien sie seit dem Sommer am Planen, berichtet Sauer.

Bei der Fasnachtseröffnung am 11.11. wolle man erstmals umfassend über das Narrentreffen informieren. Das Haupt-Orgateam bestehe aus Präsident Marc Schmidt-Ströbele, dessen Vorgänger Eddy Morgenthaler, dem Vize Christof Sauer, Kassierer Jens Clasen, Elfer Felix Lachnit und ihr selbst.

Zum Warm-up fürs Seenarrentreffen 2020 hatten die Pfaffenmooser in der Waldsiedlung jüngst schon führende Vertreter der Seenarrenzünfte und ihrer Patenzunft Grundel Reichenau zu Gast.
Zum Warm-up fürs Seenarrentreffen 2020 hatten die Pfaffenmooser in der Waldsiedlung jüngst schon führende Vertreter der Seenarrenzünfte und ihrer Patenzunft Grundel Reichenau zu Gast. | Bild: NV Pfaffenmooser

Beim Narrentreffen im Einsatz sein sollen dann neben den rund 40 aktiven Mitgliedern der Pfaffenmooser auch der FZ mit knapp 20 Leuten sowie viele Helfer, erklärt die Elferrätin. „Jeder Mann und jede Maus müssen wahrscheinlich mithelfen.“