Perfektes Sommerwetter und abwechslungsreiche Musik von vier Bands sorgten beim Early Bird-Konzert auf der Insel Reichenau über fünf Stunden lang für gute ausgelassene Stimmung unter den rund 1000 Besuchern beim Yachthafen. Alle Generationen waren dabei vertreten – von Kindern bis hin zu Pensionären – und genossen die Atmosphäre am Seeufer. Etliche Besucher breiteten Teppiche aus und machten aus dem Open Air eine Art große Gartenparty. Neben Reichenauern, darunter einige Gemeinderäte, kamen auch Gäste aus Konstanz, Allensbach und der sonstigen Region.
Perfektes Sommerwetter und abwechslungsreiche Musik von vier Bands sorgten beim Early Bird-Konzert auf der Insel Reichenau über fünf Stunden lang für gute ausgelassene Stimmung unter den rund 1000 Besuchern beim Yachthafen. Alle Generationen waren dabei vertreten – von Kindern bis hin zu Pensionären – und genossen die Atmosphäre am Seeufer. Etliche Besucher breiteten Teppiche aus und machten aus dem Open Air eine Art große Gartenparty. Neben Reichenauern, darunter einige Gemeinderäte, kamen auch Gäste aus Konstanz, Allensbach und der sonstigen Region. | Bild: Zoch, Thomas
Die jungen Besucher (von links) Markus Blum, Sarah Schollenberger, Stella Blum, Laura Steuer und Lukas Hafner finden es toll, dass es das Early Bird gibt. „Wir sind sehr froh, dass es junge Leute gibt, die für uns junge Leute das organisieren“, meinte Hafner. Er finde das auch einen „guten Gegenpart“ zur sonst auf der Reichenau dominierenden Klostergeschichte. Schollenberger hob das Engagement der Organisatoren hervor, die nichts verdienen und das aus Spaß machen würden. Stella und Markus Blum erklärten zudem, sie fänden es gut, dass sich hier Jung und Alt treffen. „Das ist auch was Besonderes.“
Die jungen Besucher (von links) Markus Blum, Sarah Schollenberger, Stella Blum, Laura Steuer und Lukas Hafner finden es toll, dass es das Early Bird gibt. „Wir sind sehr froh, dass es junge Leute gibt, die für uns junge Leute das organisieren“, meinte Hafner. Er finde das auch einen „guten Gegenpart“ zur sonst auf der Reichenau dominierenden Klostergeschichte. Schollenberger hob das Engagement der Organisatoren hervor, die nichts verdienen und das aus Spaß machen würden. Stella und Markus Blum erklärten zudem, sie fänden es gut, dass sich hier Jung und Alt treffen. „Das ist auch was Besonderes.“ | Bild: Zoch, Thomas
Rund 50 junge Helfer trugen mit ihrem unentgeltlichen Engagement zu einem gelungenen Early Bird bei. Die einen boten gegen Spenden Armbändchen an beim kostenlosen Open Air, andere versorgten die Besucher mit Wurst, Schnitzel oder Feuerkartoffeln. An der Sprudelbar im Einsatz waren (vorn von links) Irina Fischer, Anna Ruiz, Willi Blum, Marius Di Noro, (hinten) Isidor Winterhalter und Lucas Huber – fast alle zum ersten Mal. Das mache Spaß, sagte Huber. Und Fischer erklärte, sie und ihre Kollegin Ruiz seien spontan eingesprungen. Es sei toll, dass junge Leute so ein Event organisieren, sprach sie für alle. „Ich finde, das sollte man unterstützen.“
Rund 50 junge Helfer trugen mit ihrem unentgeltlichen Engagement zu einem gelungenen Early Bird bei. Die einen boten gegen Spenden Armbändchen an beim kostenlosen Open Air, andere versorgten die Besucher mit Wurst, Schnitzel oder Feuerkartoffeln. An der Sprudelbar im Einsatz waren (vorn von links) Irina Fischer, Anna Ruiz, Willi Blum, Marius Di Noro, (hinten) Isidor Winterhalter und Lucas Huber – fast alle zum ersten Mal. Das mache Spaß, sagte Huber. Und Fischer erklärte, sie und ihre Kollegin Ruiz seien spontan eingesprungen. Es sei toll, dass junge Leute so ein Event organisieren, sprach sie für alle. „Ich finde, das sollte man unterstützen.“ | Bild: Zoch, Thomas
Voll des Lobes waren (von links) Jenny Wohlhüter, Banu Yener, Martina Riede und Nadin Weltin. Wohlhüter meinte: „Das ist eine super Location und super nettes Personal.“ Riede hob die super Stimmung hervor und betonte das Engagement der Organisatoren, die sich jedes Jahr diese Arbeit machen: „Das ist toll.“ Ebenso gut finde sie die gemischte Bandauswahl. Wobei Weltin anmerkte, sie finde es toll, dass auch Reichenauer spielen dürfen. Die Allensbacherin Yener war zum ersten Mal dabei und fand die Stimmung toll. Und Wohlhüter sagte, sie hätten eigentlich in Urlaub fahren wollen, doch: „Die Kinder haben uns das verboten.“
Voll des Lobes waren (von links) Jenny Wohlhüter, Banu Yener, Martina Riede und Nadin Weltin. Wohlhüter meinte: „Das ist eine super Location und super nettes Personal.“ Riede hob die super Stimmung hervor und betonte das Engagement der Organisatoren, die sich jedes Jahr diese Arbeit machen: „Das ist toll.“ Ebenso gut finde sie die gemischte Bandauswahl. Wobei Weltin anmerkte, sie finde es toll, dass auch Reichenauer spielen dürfen. Die Allensbacherin Yener war zum ersten Mal dabei und fand die Stimmung toll. Und Wohlhüter sagte, sie hätten eigentlich in Urlaub fahren wollen, doch: „Die Kinder haben uns das verboten.“ | Bild: Zoch, Thomas
Martina und Joachim Frick sowie Hartmut Spitzhüttl (von links) von der Reichenau sind um die 50 Jahre alt und waren bisher bei jedem der sechs Early Bird-Open Air-Konzerte – aus Überzeugung. Er käme auch, wenn es eine schlechte Veranstaltung wäre, so Spitzhüttl, aber: „Es ist echt eine super Sache.“ Die Musik entspreche zwar nicht immer seinem Geschmack, aber sie sei sehr gut, sagte Spitzhüttl: „In der Regel bin ich begeistert.“ Joachim Frick erklärte: „Ich finde auch die lockere Atmosphäre immer toll, das Ungezwungene. Und der Ort am See ist sehr schön. Man trifft viele bekannte Leute.“
Martina und Joachim Frick sowie Hartmut Spitzhüttl (von links) von der Reichenau sind um die 50 Jahre alt und waren bisher bei jedem der sechs Early Bird-Open Air-Konzerte – aus Überzeugung. Er käme auch, wenn es eine schlechte Veranstaltung wäre, so Spitzhüttl, aber: „Es ist echt eine super Sache.“ Die Musik entspreche zwar nicht immer seinem Geschmack, aber sie sei sehr gut, sagte Spitzhüttl: „In der Regel bin ich begeistert.“ Joachim Frick erklärte: „Ich finde auch die lockere Atmosphäre immer toll, das Ungezwungene. Und der Ort am See ist sehr schön. Man trifft viele bekannte Leute.“ | Bild: Zoch, Thomas
Die Early-Bird-Organisatoren Patrick Eiermann, Jeremias Blum, Tobias Leonards und Marcus Deggelmann.
Die Early-Bird-Organisatoren Patrick Eiermann, Jeremias Blum, Tobias Leonards und Marcus Deggelmann. | Bild: Zoch, Thomas