Nach mehreren kontroversen Diskussionen wird die Gemeinde Reichenau nun am südlichen Ende der Wittigowostraße, gegenüber der Walahfrid-Strabo-Schule auf der Insel, einen neuen Parkplatz bauen. 82 Autos sollen auf dem bisher landwirtschaftlich genutzten Grundstück Platz finden, so die Verwaltung.

Wer soll dort parken können?

Das sind deutlich mehr als in der ursprünglichen Planung, die Ende 2017 vorlag und auch einige Stellplätze für Busse vorsah. Letzteres hat die Gemeinde dann gestrichen, weil sich die Schule und Eltern klar dagegen ausgesprochen hatten.

Auf dem neuen Parkplatz werde es drei Stellflächen für Behinderte geben, so Bettina Grathwohl vom Ortsbauamt im Gemeinderat, sowie zwei mit Ladesäulen für Elektroautos. Zudem sei nur eine Ein- und Ausfahrt bei der Wittigowostraße vorgesehen.

Wo sollen Busse parken?

Die Gemeinde hat das Grundstück nur gepachtet. Bürgermeister Wolfgang Zoll sagte, der Eigentümer wolle dort keine Asphaltierung. Die Fahrwege würden daher gepflastert oder befestigt, die Stellplätze mit Rasensteinen angelegt. Eine Lösung, wo künftig Busse parken könnten, werde die Verwaltung bald vorlegen.

Warum der neue Parkplatz?

Der Bürgermeister betonte: „Grundsätzlich finde ich, dass der Parkplatz nötig und richtig ist.“ Er liege nahe bei Sehenswürdigkeiten. Und: „Es soll nicht mehr Parkraum entstehen, sondern der vorhandene Verkehr konzentriert werden.“

Daher werde die Gemeinde auch mit Parkverboten arbeiten – etwa beim Rathaus, in der Strandbadstraße oder bei der Wiese am Yachthafen.

Wie diskutierte der Rat die Pläne?

Auf Anregung einiger Gemeinderäte soll der neue Parkplatz ansprechend eingegrünt werden, damit er sich besser einfüge. Michael Huber (CDU) schlug zudem eine Schranke bei der Zufahrt vor, damit niemand die Parkgebühr sparen kann. Stefan Schmidt (Freie Wähler) meinte dagegen, dies könnte in Stoßzeiten zu Rückstaus führen. Gegen den Parkplatz sprach sich Ines Happle-Lung (Freie Liste Natur) aus. Es sei eine falsche Entwicklung, in dieser Lage nahe am See so einen Platz zu bauen.