Zur Einstimmung auf das Fest der Liebe schmücken viele Menschen bereits in der Adventszeit ihr Zuhause. Eine sehr große Auswahl an weihnachtlichen Pflanzen, Gestecken, Dekorationsobjekten und anderem mehr für eine festliche Stimmung bieten die Fachgeschäfte auf der Insel Reichenau sowie Kunsthandwerker.

Der Spezialist für Weihnachtssterne ist Oliver Deggelmann. In seinem Blumengewächshaus hat er rund 9500 Weihnachtssterne im Angebot – in allen Größen, Formen und Farben – von der Minipflanze bis zum großen Baum. Der größte Teil davon ist natürlich in den klassischen Farben Rot und Weiß, aber bei Deggelmann Blumenkulturen gibt es auch Weihnachtssterne in Rosa, Pink und seit vorigem Jahr sogar in Gelb. „Es gibt viele Neuheiten“, erklärt der Fachmann. So etwa die Christmas Mouse in Rot. „Sie hat eine Blütenform wie die Mickey-Maus-Ohren“, beschreibt er. Eine weitere neue Sorte sei die Princettia, die es in Weiß, Rosa oder Pink gebe. „Die hat viele, dafür aber etwas kleinere Blüten“, so Deggelmann. Bei den Minis gebe es neu eine Winterrose mit gefüllter Blüte. Und auch bei den roten und weißen Weihnachtssternen gebe es ein paar neue Sorten und Verbesserungen. Die Pflanzen habe er seit Juni alle selbst gezogen, wobei die Weihnachtssterne viel Pflege bräuchten, erklärt Deggelmann. Fachliche Beratung bietet er natürlich auch an. So sei der Weihnachtsstern zum Beispiel eine Kurztagespflanze: „Um ihn zum Blühen zu bringen, muss der Tag kürzer als die Nacht sein.“ Tipps finde man auch im Internet unter www.weihnachtsstern.de.

Zauberhafte Adventszeit heißt das Motto in diesem Jahr bei Haselberger Schnittblumen, so die Chefinnen Elke Keller und Tanja Müller. Das beziehe sich zum Beispiel auf die große Auswahl an Lichtobjekten, die sie mit ihrem Team gestaltet haben. Man biete unter anderem dauerhafte Wandsträuße oder Objekte in Baumform aus Holz und Koniferen, jeweils mit Lichterketten. Neu im Angebot haben sie Traumfänger als Wand- oder Fensterschmuck, das seien weihnachtlich floral gestaltete Haselnussringe. Zudem habe man für diesen Winter viele Amaryllis in Rot, Weiß oder Apricot verarbeitet – im Glas oder Topf und mit Moos umwickelt. „Aus der eigenen Gärtnerei ernten wir noch das flammende Käthchen“, so Keller. Aus dieser Schnittblume in Weiß, Orange oder Rosa mache man winterliche Sträuße mit langer Haltbarkeit. Natürlich gebe es Adventskränze aller Art. Bei den Accessoires wie Kerzen, Kugeln und Sternen setze man in diesem Jahr vor allem auf die Farben Bordeaux, Rot, Creme und Weiß, aber auch in der neueren Farbe Eukalyptus. „Das geht in den Salbei-Ton“, so Müller, eine Mischung aus Grau, Grün und Blau. Bei Haselberger ist am Samstag nur Ausstellung ohne Verkauf, aber mit Resrvierung. Hierbei spielt Annette Stader mit ihrer jugendlichen Querflötengruppe. Am Verkaufssonntag bieten zudem der Reichenauer Bäcker Peter Kaffee und Quarkbällchen und die Konstanzer Bio-Manufaktur Eugen süße Leckereien, so Keller. Wer trotz aller Auswahl nicht das passende Gesteck finde, könne auch eine Bestellung aufgeben.

Man kann natürlich auch die Gelegenheit nutzen und sich beim Gemüse-Pavillon umschauen. Die gelernte Floristin Rosmarie Blum hat zusammen mit ihrer Tochter Jasmin wieder extra für die Adventsausstellung am Sonntag eine Vielzahl an Kränzen und Gestecken gestaltet. Diese gebe es auch bei ihr in verschiedenen Ausführungen – rund oder länglich, mit einer oder vier Kerzen – und zudem mit verschiedenen Materialien: aus Tanne oder im Koniferenmix. Dadurch seien die Gestecke mal in sattem Grün oder ins Blaugrüne gehend. „Wir haben nur noch Material, das nicht nadelt“, betont Blum, die für die Ausstellung ein Zelt vor ihrem Obst- und Gemüseladen aufstellt. Sie habe wieder viel selbst gesammelte Naturmaterialien verwendet wie Zweige, Zapfen, Eicheln oder Rinde. Die Hauptfarbe bei den Accessoires sei bei ihr Rot in verschiedenen Töne, so Blum. „Diese Farbe wird nie aus der Mode kommen im Advent“, meint sie. Doch sie verwende auch Kerzen in Weiß, Silber oder Grün und passe das Material, darunter Kugeln oder Sterne, farblich an. Zudem bietet sie reine Naturkkränze „für diejenigen, die selbst was machen wollen“. Als besondere Aktion gebe es zudem frischen Reichenauer Feldsalat und Kistchen mit Clementinen sowie Glühwein und Punsch.

Etwas zu trinken gibt es auch am Sonntag im Reichenauer Gärtner-Center, kündigt Marktleiterin Margot Betzold an. So biete sie mit ihrem Team Glühwein, Punsch, Kaffee und Verkostungen von Wein und Sekt an. Außerdem gebe es frische Waffeln und Probehäppchen. Im Mittelpunkt stehen aber natürlich auch im Gärtner-Center viele schöne Pflanzen und Artikel für festlichen Glanz. Das reiche von Weihnachtsdeko unterschiedlicher Art bis hin zum ganzen Christbaum.

Schönes und Kreatives zur Dekoration oder als Geschenk bieten zudem fünf Kunsthandwerkbetriebe und laden am Wochenende zu Rundgängen durch ihre Werkstätten ein. Dazu gehören Petra und Victor Maurer von Vivas mit Glasperlen und Unikatschmuck, Kerstin Mädler mit Fotografien von Menschen und Landschaften – auch als Kalender, die Silberschmiede Stefan Epp mit Tafelgerät und Leuchter, auf der Hochwart Juliane Epp mit Keramik, Kunsthandwerk, Kaffee und Kuchen sowie Anja Greuter, die ihre Taschenunikate aus verschiedensten Materialien in ihrem Atelier Drachenfliege anfertigt.